Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

Joanne Heslop (Discovery Fellow, Sektion Geomikrobiologie) und Jeffrey Perez (Post-Doc, Sektion Grenzflächengeochemie) nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil.

Joanne Heslop (Discovery Fellow in der Sektion 3.7 Geomikrobiologie) und Jeffrey Perez (Post-Doc in der Sektion 3.5 Grenzflächengeochemie) nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil, die in diesem Jahr der "Chemie" gewidmet ist.

Vom 26. Juni bis zum 1. Juli findet die 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung auf der Landau-Insel statt. In diesem weltweit renommierten Forum treffen die weltbesten Nachwuchswissenschaftler:innen ihres Fachs auf Nobelpreisträger mit all ihrer wissenschaftlichen Expertise und Lebenserfahrung, zu einem regen Austausch in unterschiedlichen Formaten.

Die diesjährige Lindau-Tagung war dem Thema „Chemie“ gewidmet, mit 32 Nobelpreisträger:innen und rund 600 Nachwuchswissenschaftler:innen aus der ganzen Welt.

Zwei Forschende vom GFZ, Joanne Heslop und Jeffrey Perez, nehmen daran teil. Beide waren im Laufe des vergangenen Jahres auf Vorschlag des GFZ und der Helmholtz-Gemeinschaft nominiert und dann ausgewählt worden.

Hier erzählen sie, was es für sie bedeutet, an der Nobelpreisträgertagung teilnehmen zu können, und woran sie aktuell forschen:
 

Joanne Heslop, Discovery Fellow am GFZ in der Sektion 3.7 Geomikrobiologie:

„Das Spannendste an meiner Nominierung für die Lindauer Tagung ist für mich neben der seltenen und einmaligen Gelegenheit, von über 30 Nobelpreisträgern am selben Ort zu lernen, die Auseinandersetzung mit fachübergreifenden Ideen, die Diskussionen darüber auslösen, wie diese neuen Ideen auf meine eigene Forschung angewendet werden können. Jeder Redner hat sein eigenes Thema für seinen Vortrag gewählt, und auch wenn es noch früh in der Sitzung ist, hat die Diskussion der Nobelpreisträger über Themen, die ich vielleicht nicht unbedingt selbst gesucht hätte, definitiv neue Ideen für meine eigene Forschung hervorgebracht. Die virtuelle Teilnahme bietet auch die Möglichkeit, mein Netzwerk zu erweitern, und ich freue mich sehr auf diese Diskussionen mit den Nobelpreisträgern und meinen Kollegen.“

Ich bin Discovery Fellow in der Sektion 3.7 Geomikrobiologie, offiziell bis zum 30. Juni 2022, aber ich werde mein hier angesiedeltes Projekt im Laufe des Jahres bis zur Veröffentlichung abschließen. Ich widme mich in meiner Forschung den mikroskaligen Wechselwirkungen zwischen organischen Stoffen und Mikroben im Boden im Zusammenhang mit der Produktion von Treibhausgasen, mit besonderem Schwerpunkt auf dem Klimawandel in Permafrostgebieten.

Jeffrey Paulo Perez, Postdoktorand in der Sektion 3.5 Grenzflächen-Geochemie:

„Die Teilnahme an der Lindauer Nobelpreisträgertagung ist eine große Chance für mich als experimenteller Geochemiker. Ich werde die Gelegenheit haben, meine langjährigen „Wissenschaftshelden“ zu treffen und mich mit ihnen auszutauschen. Außerdem kann ich mich mit anderen jungen Forscher:innen auf dem Gebiet der chemischen Wissenschaften vernetzen und hoffentlich mein derzeitiges Forschungsnetzwerk erweitern und neue Kooperationen fördern.“

Meine aktuelle Forschung konzentriert sich auf den Einsatz von molekularen und nanoskaligen Festkörpercharakterisierungstechniken, um Reaktionen an mineralischen Grenzflächen aufzuklären. Insbesondere konzentriere ich mich auf die Eisenredox(geo)chemie und ihren Einfluss auf (i) den Kohlenstoffkreislauf, (ii) die Verfügbarkeit von Nährstoffen und (iii) die Dynamik von Schadstoffen. Ich nutze modernste Elektronenmikroskopie und Synchrotron-basierte Röntgentechniken, um diese (geo)chemischen Reaktionen an der mineralischen Grenzfläche zu lokalisieren und sichtbar zu machen. Auf diese Weise bin ich in der Lage, ein quantitatives und mechanistisches Verständnis dieser wichtigen (geo)chemischen Grenzflächenreaktionen zu gewinnen, die mit herkömmlichen Labortechniken nur schwer zu untersuchen sind.“

 

Weitere Meldungen

Michael Pons knieend an einer felsigen Meeresküste. Im Hintergrund das Meer.

“Outstanding Student and PhD candidate Presentation (OSPP) Award 2022" für Michaël Pons

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

zurück nach oben zum Hauptinhalt