Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER. Das Projekt befasst sich mit der Frage, ob es bei Erdbeben einen vorgelagerten Nukleationsprozess gibt.

Dr. Patricia Martinez-Garzon aus der Sektion 4.2 'Geomechanik und wissenschaftliches Bohren' gewinnt den Starting Grant des European Research Council, ein renommiertes Stipendium, dass es exzellenten jüngeren Wissenschaftler:innen, die über 2 bis 7 Jahre Erfahrung nach ihrer Promotion verfügen, ermöglicht, ihre eigenen Projekte zu initiieren, Teams zusammenzustellen und ihre vielversprechendsten Ideen zu verfolgen.

Das Projekt QUAKE-HUNTER von Dr. Patricia Martinez-Garzon befasst sich mit der Frage, ob es bei Erdbeben einen vorgelagerten Nukleationsprozess gibt - eine alte Frage in den Geowissenschaften, die bis heute von großer Bedeutung ist. Das Projekt zielt darauf ab, die effektivsten Überwachungsansätze zu ermitteln, um verwerfungsbedingte transiente Signale zu erkennen, die manchmal mäßigen bis großen Erdbeben vorausgehen, sowie daraus auf die Verwerfungsbedingungen zu schließen, unter denen diese Erdbebenauslöseprozesse entstehen. "Diese Prozesse werden immer häufiger in Laborexperimenten beobachtet, aber sie in der Natur zu erfassen, bleibt eine Herausforderung", sagt Patricia.

QUAKE-HUNTER wird verschiedene Methoden erforschen, die auf einer Kombination von überwachtem und unüberwachtem maschinellem Lernen beruhen, um retrospektiv Erdbebenauslöseprozesse für aktive Verwerfungen in der Nähe erdbebengefährdeter städtischer Gebiete zu identifizieren. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit dieser neuartigen Methodik in Echtzeit zu testen.

Das Projekt ist so konzipiert, dass es in hohem Maße auf andere Umgebungen übertragbar ist. Ein wichtiges Gebiet wird der Nordwesten der Türkei sein, wo die Nordanatolische Verwerfung überfällig für ein Erdbeben der Stärke M>7 ist. Das Gebiet grenzt direkt an die Megastadt Istanbul mit ihren über 15 Millionen Einwohnern an. "Als Wissenschaftler müssen wir uns darauf vorbereiten, und wir müssen jetzt damit beginnen", sagt Patricia. Die jüngsten drastischen Verbesserungen bei der Überwachung mit mehreren Instrumenten sowie die gesellschaftliche Relevanz stellen eine einzigartige Gelegenheit dar, die vorgeschlagene Forschung in Angriff zu nehmen.

In dieser Region wurden bereits vor dem letzten großen Erdbeben, dem Erdbeben der Stärke 7,4 in Izmit 1999, das fast 20.000 Todesopfer forderte, seismische Signaturen beobachtet. In jüngerer Zeit wurden seismische und transiente Signaturen auch vor kleineren Hauptbeben (4,5 < M < 5,8, Malin et al. 2018; Durand et al. 2020) beobachtet, und zwar dank spezieller Bohrlochseismometer und Dehnungsmessgeräte. Diese Spezialinstrumente sind Teil des GONAF Plate Boundary Observatory, das vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Zusammenarbeit mit der türkischen Katastrophenschutzbehörde (AFAD) und dem US-Institut UNAVCO betrieben wird.

Über den ERC-Grant

Der ERC wurde 2007 von der Europäischen Union gegründet und ist die wichtigste europäische Fördereinrichtung für exzellente Pionierforschung. Er fördert kreative Forscher aller Nationalitäten und jeden Alters, die Projekte in ganz Europa durchführen. Der ERC bietet vier zentrale Förderprogramme an: Starting Grants, Consolidator Grants, Advanced Grants und Synergy Grants. Mit seinem zusätzlichen Programm für Proof of Concept Grants hilft der Eurpean Research Council den Geförderten, die Lücke zwischen ihrer bahnbrechenden Forschung und den frühen Phasen ihrer Kommerzialisierung zu schließen. Der ERC wird von einem unabhängigen Leitungsgremium, dem wissenschaftlichen Rat, geleitet. Das Gesamtbudget des ERC für die Jahre 2021 bis 2027 beläuft sich auf mehr als 16 Mrd. EUR und ist Teil des Programms Horizon Europe.

 

Kontakt

Weitere Meldungen

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

zurück nach oben zum Hauptinhalt