Meldungen

Sieger im FameLab-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

Im FameLab Science Slam 2014 siegten in der Regionalausscheidung Brandenburg/Berlin auf dem Telegrafenberg diesmal zwei Potsdamer. Platz 1 belegte mit einem unterhaltsamen und informativen Wettbewerbsbeitrag über die Fernerkundung von Hangrutschungen Elena Nikolaeva vom Deutschen GeoForschungsZentrum. Auf Platz zwei setzte die Jury aus Wissenschaftlern, Journalisten und Wissenschaftskommunikatoren den Beitrag von Jordi Casanellas, Albert-Einstein-Institut vom Max Planck Institut für Gravitationsphysik, der erklärte, warum man Schwarze Löcher und die dunkle Materie nicht mit Google erforschen kann. Rund 250 gut gelaunte Zuschauer kürten ihn zu ihrem Liebling und verliehen ihm zusätzlich den Publikumspreis. Moderator Sven Oswald (Radioeins) lud Teilnehmer und Publikum gleich für das nächste Jahr ein. Gut so.

Die beiden Gewinner vetreten Brandenburg/Berlin beim nationalen Finale (10. Mai in Bielefeld); der dortige Gewinner vertritt Deutschland beim internationalen Finale in Cheltenham/UK.

Weitere information unter www.famelab-germany.de

Weitere Meldungen

Tsunami-Frühwarnsystem: Jörn Lauterjung mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Interview | Jens Wickert: „Die Zukunft gehört den Kleinsatelliten“

Personalia | Benjamin Männel in Leitungsgremium des Internationalen GNSS-Service IGS...

"Kipppunkt" zur Wüstenbildung entdeckt

Weiterer ERC Grant geht an das GFZ Taylor Schildgen erhält 1,9 Millionen Euro...

Personalia | Zahlreiche Auszeichnungen für GFZ-WissenschaftlerInnen auf der...

Personalia | Sophia Walther erhält Ernst-Reuter-Preis der Freien Universität Berlin

Runder Tisch für Daten

GFZ-Ausgründung DiGOS gewinnt Innovationspreis Berlin Brandenburg

Personalia | Kate Maher von der Stanford University wird nächste Helmholtz International...