Sektion 2.4: Seismologie

laufende Projekte

Forschungsstipendium, CSC - China Scholarship Council

Dies ist eine neue Receiver-Funktion Methode, die mit dem Effekt der finiten Frequenzen kombiniert wird, um mehr Details der Topographie der Übergangszone im Mantel aufzulösen.

mehr erfahren

Wir werden mit Hilfe von konvertierten und reflektierten seismischen Wellen Abbildungen der Struktur der Ostalpen mit Hilfe der Daten von SWATH D und dem AlpArray Seismic Network erstellen und mit Hilfe der geologischen und mineralogischen Eckdaten interpretieren.

mehr erfahren

S-Receiver Function Abbildung von Diskontinuitäten unter den Alpen und Umgebung bis zur Mantelübergangszone.

mehr erfahren

Im Aktivitätsfeld SWATH D im Schwerpunktprogramm 4D-MB installieren und betreiben wir für 1,5-2 Jahr ein dichtes Array von Breitbandstationen in den zentralen und südlichen Alpen (Italien und Österreich).

mehr erfahren

Wir betreiben zehn Breitbandstationen in Österreich als GFZ-Beitrag zum Alp Array Seismic Network.

mehr erfahren

Wir untersuchen die seismische Struktur der Krusten- und Mantel-Lithosphäre des östlichen Pamir mit einem temporärem seismischen Netzwerk, das von 2015 bis 2017 zwei Jahre lang betrieben wurde.

mehr erfahren

EOSC-hub leistet durch die Aktivierung eines offenen, nahtlosen Zugangs zu einem grenzüberschreitenden und interdisziplinären System von Forschungsdaten und Diensten einen entscheidenden Beitrag zur EOSC -Implementierung. Der Hub wird Dienste führender lokaler, regionaler und nationaler E-Infrastrukturen der Forschung in einem Katalog von Diensten, Software und Daten gebündelt zugänglich machen.

mehr erfahren

EPOS-IP zielt darauf ab, eine europaweite Infrastruktur für die Wissenschaft der festen Erde zu schaffen, um eine sichere und nachhaltige Gesellschaft zu sichern. EPOS ermöglicht ein besseres Verständnis der chemischen und physikalischen Prozesse der Erde (bspw. Erdbeben, Vulkanausbrüche, Bodeninstabilität und Tsunamis) durch eine innovative und multidisziplinäre Forschung. Das GEOFON-Team ist verantwortlich für die Koordination und die Entwicklung der nächsten Generation der EIDA Services und beteiligt sich an den strategischen Aktivitäten und der Zielführung, sowie an der Koordination und Interaktion innerhalb der Gemeinschaft.

mehr erfahren

 

Die seismologische Gemeinschaft von EPOS wurde als eine derjenigen Forschungsgemeinschaften ausgewählt, die über genügend Expertise verfügen, um im Rahmen von EUDAT Daten-Dienste zu betreiben. Insbesondere das Europäische Integrierte Datenarchiv (EIDA) wurde als Pilotprojekt innerhalb von EPOS festgelegt. EIDA ist ein verteiltes Datenzentrum für seismologische Daten. Es wurde aufgebaut , um seismische Wellenformdaten und die zugehörigen Metadaten, die von europäischen Forschungseinrichtungen erfasst und bereitgestellt wurden, sicher zu archivieren und den geowissenschaftlichen Forschungsgemeinschaften transparenten Zugriff auf die Archive zu gewähren. Im Rahmen eines Pilotprojektes nutzen drei EIDA-Knoten den EUDAT Service, um bestehende Dienste zu ergänzen und die Realisierbarkeit der Einbeziehung der anderen EIDA-Knoten zu evaluieren.

 

 

mehr erfahren

Wir wollen die Anwendung der (auf den FAIR Daten Prinzipien beruhenden) Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten am GFZ weiter voranbringen. Das GFZ akquiriert, kuratiert und verteilt eine Vielzahl von Geodaten in vielen verschiedenen geowissenschaftlichen Themengebieten. Einige, wie die Seismologie oder die Geodäsie, sind in der Anwendung der internen Grundsätze bereits weit fortgeschritten, andere bedürfen noch der Standardisierung und offizielleer Strategien für die Handhabung von Daten. Zur Erfüllung dieser Aufgabe wird die Bibliothek des GFZ in Zusammenarbeit mit GEOFON und GIPP ihre Datenstrategien verstärken und parallel versuchen, andere Themengebiete auf das gleiche Niveau zu heben. Das GEOFON Team wird gemeinsam mit der GIPP Gruppe an der Vorbereitung von Vorlagen zum Datenmanagement von passiven Experimenten arbeiten, persistente Bezeichner zum Tracking von Instrumenten bei den Experimenten verwenden und die bereits vorhandenen persistenden Identifikatoren überarbeiten. Das wird nicht nur die Zuordnung erleichtern, sondern außerdem auch die Verfolgung der Geräte verbessern und den Boden für die angemessene Handhabung dynamischer Daten bereiten.

mehr erfahren

Nach der erfolgreichen Einrichtung des indonesischen Frühwarnsystems (InaTEWS) innerhalb der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Projekte GITEWS und PROTECTS, setzt das GFZ die Unterstützung des BMKG beim Betrieb des seismologischen Netzwerks und des Datenzentrums fort. Über zwei kommerzielle Partner, GEMPA und PT LEN Industrie, leisten Experten von GEOFON Unterstützung auf Abruf.

mehr erfahren

Wir begannen mit der Aufbau einer permanenten Station in der argentinischen Puna, um die Seismizität der Kruste und der subduzierten Nazca-Platte unter den zentralen Anden zu detektieren und zu studieren.

mehr erfahren

Das KISS Projekt ist ein seismologisches Experiment für eine umfangreiche Untersuchung eines der größten Komplexe von Subduktionsvulkanen der Welt – der Klyuchevskoy Vulkan Gruppe

mehr erfahren

Alexander von Humboldt Forschungsstipendium

Robert Green untersucht die seismische Struktur und eruptive Signale der Klyuchevskoy Vulkangruppe in Kamchatka, Russland. Seine Arbeit ist Teil des KISS-Projektes und findet im Rahmen eines Humboldt-Forschungsstipendiums statt.

mehr erfahren

LITHOS-CAPP ist der deutsche Beitrag zum ScanArray Projekt zur Untersuchung der krustalen und lithosphären Struktur unter Skandinavien. Hierfür wurde ein großflächiges Netzwerk an seismischen Stationen für mehrere Jahre installiert.

mehr erfahren

Georg Foster-Forschungsstipendium (HERMES), Alexander von Humboldt

Die lithosphärische Struktur Südmadagaskars soll mithilfe der seismischen Daten aus dem SELASOMA-Projekt genauer untersucht werden

mehr erfahren

Das SELASOMA Projekt trägt dazu bei, das vorhandene Wissen über die seismische Struktur der Erdkruste und Mantellithosphäre Südmadagaskars zu verfeinern. Madagaskar war zum Zeitpunkt der Pan-Afrikanischen Orogenese und beim anschließendem Zerfall Gondwanas zentral positioniert und erfuhr weitreichende strukturelle Überprägungen. Das Quantifizieren lithosphärischer Signaturen führt zu neuen Erkenntnissen über Madagaskar im langzeit-geologischen Kontext.

mehr erfahren

Gesamtziel von SERA ist die Verbesserung des Zugriffs auf Daten, Services und Forschungs-Infrastruktur und überdies das Angebot von Lösungen basierend auf innovativer Forschung und Entwicklung in Seismologie und Erdbeben-Ingenieurwesen. Es zielt auf die Reduktion des Gefahrenpotentials ab, dem unsere Gesellschaft durch natürliche Erdbeben und induzierte seismische Ereignisse ausgesetzt ist. Das GEOFON-Team trägt zu Aktivitäten bei, deren Fokus auf der Ausweitung des Zugangs zur europäischen seismischen Monitoring-Infrastruktur liegt.

mehr erfahren

Slab-Detection ist ein PhD-Projekt, das auf der Modellierung und Inversion von zwei- oder dreidimensionalen teleseismischen und regionalen seismischen Wellenformen basiert und auf die feinstrukturierte heterogene seismische Geschwindigkeitsstruktur von Subduktionsplatten einschließlich der pazifischen, philippinischen und Nazca-Platten abzielt.

mehr erfahren

Mit dem deutsch-chinesischem Projekt werden zwei seismische Arrays im Norden von Tibet aufgebaut, um die seismischen Strukturen in der Kruste und der Lithosphäre zu untersuchen.

mehr erfahren

Das Ziel des Projektes ist das Studium der Mantellithosphäre unter dem südlichen Afrika.

mehr erfahren

Im Rahmen des IPOC Projektes wird die seismische Lücke im Norden von Chile mit einem Netz von Messstationen intensiv vom GFZ in Kooperation mit anderen Instituten überwacht.

mehr erfahren

Hochauflösende seismische Untersuchungen der Lithosphäre sind durch eine Reihe von Faktoren begrenzt.

mehr erfahren

Mit der Verfügbarkeit von Sensoren zur Messung von Rotationsbewegungen der Erdoberfläche entstehen neue Möglichkeiten für seismologische Untersuchungen.

mehr erfahren

Die krustale und Mantel-lithosphärische Struktur im südspanischen Sierra Nevada wird mit Hilfe eines hochauflösenden passiven seismischen Profils mit geringem Stationsabstand untersucht.

mehr erfahren

Madagaskar besteht aus einem Puzzle von kontinentalen Fragmenten, von denen einige aus dem Archaikum stammen.

mehr erfahren

In diesem Projekt sollen seismologische Methoden zur detaillierten Abbildung der Plattengrenze, bzw. des sogenannten Subduktionskanals, und ihrer unmittelbaren Umgebung angewandt werden.

mehr erfahren

Monitoring und Imaging auf Grundlage interferometrischer Konzepte (MIIC)

mehr erfahren

NERA ist ein von der EC finanziertes Infrastruktur-Projekt, in dem wichtige seismologische Forschungsinfrastrukturen zur Erdbeben-Überwachung und -Risikobewertung zusammen geführt werden.

mehr erfahren

NERA ist ein EU-Infrastruktur-Projekt, das einen Beitrag zur Integration der wichtigsten europäischen Forschungsinfrastrukturen für die Überwachung von Erdbeben und die Abschätzung von deren Gefahren- und Risikopotential leisten soll.

mehr erfahren

We propose to address fundamental questions on the processes that form, modify and destroy continental lithosphere and control lithospheric dynamics along Andean-type continental margins through a collaborative international passive-source seismic experiment in the southern Puna of the Central Andean plateau (25°S to 28°S).

mehr erfahren

Nach der erfolgreichen Implementierung des Indonesischen Tsunami Frühwarnsystems (InaTWS) im Rahmen des GITEWS Projekts unterstützt Deutschland Indonesien auch während der ersten Jahre dessen routinemäßigen Betriebs mit einem Nachfolgeprojekt.(Projektende: 2014)

mehr erfahren

We operate 5 broadband stations on the island of Gran Canaria for two years (2009-2011).

mehr erfahren

Wir analysieren SS-Precursor-Phasen in einen großen Datensatz, der von verschiedenen seismologischen Netzwerken in Europa aufgezeichnet wurde, um die Lithosphäre sowie die Mantelübergangszone an Kontinentalrändern zu untersuchen.

mehr erfahren

In der Zusammensetzung des südamerikanischen Kontinents finden sich alle bekannten klassifizierten Arten tektonischer Blöcke.

mehr erfahren

Wenn Mantelgestein stark verformt wird, richten sich die kristallographischen Achsen von Olivin und einigen anderen Mantelmaterialien entlang der Dehnungsachsen aus, so dass die Geschwindigkeit von seismischen Wellen in Abhängigkeit von Fortpflanzungsrichtung und Polarisation variiert (seismische Anisotropie).

mehr erfahren

Die geodynamischen Prozesse, die in der zentralasiatischen Kollisionszone der Orogenese von Tien Shan und Pamir zugrunde liegen, stehen im Fokus unserer seismologischen Untersuchungen in Kirgistan und Tadschikistan.

mehr erfahren

Die kontinentale Etendeka-Flutbasalt-Provinz in Nordnamibia, die durch den Walfischrücken (eng. “Walvis Ridge”) mit dem stationären Tristan-Plume verbunden ist, hat eine große Bedeutung für unser Verständnis der globalen Plattentektonik und ist ein idealer Ort um die Mantelplume-Lithosphären-Wechselwirkung zu untersuchen.

mehr erfahren