Bruno Merz mit der "Volker-Medaille" der International Association of Hydrological Sciences in Montpellier ausgezeichnet

Bruno Merz wurde mit der "Volker-Medaille" der International Association of Hydrological Sciences in Montpellier ausgezeichnet.

Bruno Merz, Leiter der Sektion Hydrologie, ist 2020 mit der „Volker-Medaille“ ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung konnte erst jetzt während der Scientific Assembly der International Association of Hydrological Sciences (IAHS) in Montpellier in Frankreich stattfinden. Die Internationale Vereinigung der Hydrologischen Wissenschaften feierte zudem ihr 100-jähriges Bestehen.

Seit 2014 werden im Rahmen des Internationalen Hydrologiepreises zwei Medaillen verliehen: die Dooge-Medaille und die Volker-Medaille. Die Dooge-Medaille zielt auf grundlegende Beiträge zur Hydrologie. Bei der Verleihung der Volker-Medaille liegt ein großes Augenmerk darauf, dass die Forschung und das hydrologische Fachwissen zum Nutzen der Gesellschaft eingesetzt wurde und sich mit Fragen öffentlichen Interesses beschäftigte. Bruno Merz arbeitet unter anderem zu hydrologischen Extremen.

Die Volker-Medaille würdigt insbesondere auch die internationale Dimension der wissenschaftlichen Arbeit, da der/die Preisträger*in für Arbeiten ausgezeichnet wird, die sowohl über das Land, in dem der Kandidat normalerweise forscht, als auch über sein spezifisches Interessensgebiet hinausgehen. Der Preis ist auch eine Anerkennung des internationalen Leadership in seinem Fachgebiet.

Nominierungen für den Hydrologie-Preis werden grundsätzlich von den Nationalen Komitees der IAHS, den Nationalen Komitees des Internationales Hydrologischen Programms der UNESCO oder den Nationalen Hydrologischen Berater*innen der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) eingereicht. Benannt ist der Preis ist nach Adriaan Volker (1917–2000), einem früheren Präsidenten der IAHS.


Mehr zur International Association of Hydrological Sciences (IAHS)
IAHS ist eine von acht internationalen Associations unter dem Dach der Internationalen Union für Geodäsie und Geophysik (IUGG). Die IAHS-Gemeinschaft hat mehr als 9.000 Mitglieder in über 150 Ländern, die zum umfangreichen Programm von Konferenzen und Workshops, Online-Diskussionen und IAHS-Publikationen beitragen.

Die Liste der dreiundzwanzig ungelösten Probleme in der Hydrologie: Twenty Three Unsolved Problems in Hydrology – a Community Perspective

Weitere Meldungen

Politiker:innen informieren sich an Eisblock

Jubiläum 20 Jahre GRACE-Mission mit Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft

Unsere Blumen zum Weltfrauentag

Portrait der GFZ Discovery Fund Fellows

GFZ Discovery Fund Fellows Frank Zwaan und Benjamin Schwarz starten Forschungsprojekte

Stellungnahme des GFZ-Vorstands zum Krieg gegen die Ukraine

Moor mit Vegetation

Blick zurück aus der Zukunft: Wie wird Deutschland kohlendioxid-neutral?

Humboldt-Stipendiatin Dr. Tatiana Savranskaia in der Sektion Geomagnetismus

zurückgestreutes Laserlicht

Wie kann man Tausende von Kilometer tief in die Erde schauen?

"Ich wünsche mir, dass sich junge Menschen in den Suchprozess einbringen“

Wissenschaftlerinnen, die am GFZ arbeiten.

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Ehemaliger Tagebau in Griechenland

Vom Tagebau zum Pumpspeicherkraftwerk

zurück nach oben zum Hauptinhalt