Bruno Merz mit der "Volker-Medaille" der International Association of Hydrological Sciences in Montpellier ausgezeichnet

Bruno Merz wurde mit der "Volker-Medaille" der International Association of Hydrological Sciences in Montpellier ausgezeichnet.

Bruno Merz, Leiter der Sektion Hydrologie, ist 2020 mit der „Volker-Medaille“ ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung konnte erst jetzt während der Scientific Assembly der International Association of Hydrological Sciences (IAHS) in Montpellier in Frankreich stattfinden. Die Internationale Vereinigung der Hydrologischen Wissenschaften feierte zudem ihr 100-jähriges Bestehen.

Seit 2014 werden im Rahmen des Internationalen Hydrologiepreises zwei Medaillen verliehen: die Dooge-Medaille und die Volker-Medaille. Die Dooge-Medaille zielt auf grundlegende Beiträge zur Hydrologie. Bei der Verleihung der Volker-Medaille liegt ein großes Augenmerk darauf, dass die Forschung und das hydrologische Fachwissen zum Nutzen der Gesellschaft eingesetzt wurde und sich mit Fragen öffentlichen Interesses beschäftigte. Bruno Merz arbeitet unter anderem zu hydrologischen Extremen.

Die Volker-Medaille würdigt insbesondere auch die internationale Dimension der wissenschaftlichen Arbeit, da der/die Preisträger*in für Arbeiten ausgezeichnet wird, die sowohl über das Land, in dem der Kandidat normalerweise forscht, als auch über sein spezifisches Interessensgebiet hinausgehen. Der Preis ist auch eine Anerkennung des internationalen Leadership in seinem Fachgebiet.

Nominierungen für den Hydrologie-Preis werden grundsätzlich von den Nationalen Komitees der IAHS, den Nationalen Komitees des Internationales Hydrologischen Programms der UNESCO oder den Nationalen Hydrologischen Berater*innen der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) eingereicht. Benannt ist der Preis ist nach Adriaan Volker (1917–2000), einem früheren Präsidenten der IAHS.


Mehr zur International Association of Hydrological Sciences (IAHS)
IAHS ist eine von acht internationalen Associations unter dem Dach der Internationalen Union für Geodäsie und Geophysik (IUGG). Die IAHS-Gemeinschaft hat mehr als 9.000 Mitglieder in über 150 Ländern, die zum umfangreichen Programm von Konferenzen und Workshops, Online-Diskussionen und IAHS-Publikationen beitragen.

Die Liste der dreiundzwanzig ungelösten Probleme in der Hydrologie: Twenty Three Unsolved Problems in Hydrology – a Community Perspective

Weitere Meldungen

Portrait Lars Bernard vor grünem verschwommenen Hintergrund

Das Kuratorium beruft Prof. Lars Bernard in den Wissenschaftlicher Beirat des GFZ

Portraitaufnahme von Harald Schuh vor grünem Hintergrund

AGU-Auszeichnung für Harald Schuh

Das Glasgebäude mit Beflaggung "IASS" in der Helmholtzstraße 5.

„Eine ideale Ergänzung für die Helmholtz-Gemeinschaft“

SLR Station, Laserstrahl gen Himmel

Neue DFG-Forschungsgruppe „Uhrenmetrologie: Die ZEIT als neue Variable in der Geodäsie“…

Niels Hovius Portrait mittig

Niels Hovius wurde in die renommierte „Deutsche Akademie der Technikwissenschaften -…

GFZ-Logo

Position des GFZ zum Leopoldina-Papier „Erdsystemwissenschaft“

Kimberella

Ernährungsstrategien der ältesten bekannten Tiergemeinschaften (Ediacara)

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

zurück nach oben zum Hauptinhalt