VARDA: Neue Datenbank für den Blick in die Klimavergangenheit der Erde – Schicht für Schicht

Neue Datenbank VARDA als einzigartiges Werkzeug für Paläoklimatologen, um Klimaaufzeichnungen aus jährlich abgelagerten Sedimenten in Seen weltweit zu synchronisieren.

Mit VARDA gibt es jetzt eine einzigartige neue paläoklimatische Datenbank, die am GFZ entwickelt und gehostet wird. Sie ermöglicht die Synchronisierung von Klimaaufzeichnungen aus jährlich abgelagerten Sedimenten in Seen weltweit.

Sedimente bieten ein einzigartiges Fenster in die Klimageschichte der Erde. Eine besondere Art Ablagerungen aus Sedimentpartikeln sind Warven (engl.: varves), die häufig am Grund von Seen entstehen. Dort reichern sich Partikel aus der Umgebung saisonal variierend an. Damit bieten diese Schichtungen die Möglichkeit, klimatische Veränderungen nicht nur über lange Zeiträume von Tausenden von Jahren zu rekonstruieren, sondern gleichzeitig – ähnlich wie bei den Ringen eines Baumes – die Auswirkungen der jährlichen oder jahreszeitlichen Schwankungen der Umgebung auszulesen.

Forschende untersuchen zum Beispiel, wie lange es dauert, bis sich klimatische Veränderungen auf die lokale Umwelt eines Sees auswirken. Sie wollen solche Entwicklungen an verschiedenen Orten der Erde für einzelne Jahre vergleichen und so auch aus regionalen Erkenntnissen ein globales Bild entwickeln. Hierfür müssen die Messdaten aus aller Welt synchronisiert und der Forschungsgemeinde in Form einer Datenbank zugänglich gemacht werden.

Das ist das Ziel des Projektes VARDA (VARved sediments DAtabase) unter der Leitung von Arne Ramisch und Achim Brauer vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam, Sektion 4.3 Klimadynamik und Landschaftsentwicklung.

Die Forschenden sammeln und überarbeiten – mit Unterstützung des BMBF-Projektes PalMod – veröffentlichte und unveröffentlichte Messdaten solcher Sedimentprofile mit Klimainformationen, die den letzten Eiszeitzyklus, also die letzten 120.000 Jahre abdecken.

Die aktuelle Version von VARDA umfasst chronologische Datensätze von 190 Seen auf der ganzen Welt sowie Software-Tools zum Arbeiten mit den Daten.

VARDA wird Paläoklimatologen aus der ganzen Welt dabei helfen, ihre Klimaaufzeichnungen mit denen in der Datenbank zu vergleichen, die Sammlung dieser Datensätze aus Warven für andere zu erweitern und dadurch das Verständnis der komplexen Klimamaschinerie unseres Planeten voranzubringen.

Ein Online-Tool für den Zugriff auf die überarbeiteten Daten wird über
https://varve.gfz-potsdam.de/
zur Verfügung gestellt, inklusive Links zu den Originaldatenquellen.

Eine ausführlichere Beschreibung des Projektes finden Sie auf dem Blog von Cécile Blanchet: https://blanchetcecile.wordpress.com/2020/10/27/varda-looking-into-earths-past-climates-one-layer-at-the-time/

Die entsprechende wissenschaftliche Veröffentlichung in Earth System Science Data finden Sie hier: https://essd.copernicus.org/articles/12/2311/2020/

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:

Dr. Arne Ramisch
Klimadynamik und Landschaftsentwicklung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
E-Mail: arne.ramisch@gfz-potsdam.de
Tel.: +49 331 288-1300

Dr. Cécile Blanchet
Klimadynamik und Landschaftsentwicklung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
E-Mail: cecile.blanchet@gfz-potsdam.de
Tel.: +49 331 288-1355

Prof. Dr. Achim Brauer
Klimadynamik und Landschaftsentwicklung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
E-Mail: achim.brauer@gfz-potsdam.de
Tel.: +49 331 288-1330

 

Weitere Meldungen

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

zurück nach oben zum Hauptinhalt