Personalia | Sophia Walther erhält Ernst-Reuter-Preis der Freien Universität Berlin

Sophia Walther erhält Ernst-Reuter-Preis der Freien Universität Berlin.

Sophia Walther aus der Sektion Fernerkundung und Geoinformatik hat einen der diesjährigen Ernst-Reuter-Preise erhalten. Die Ernst-Reuter-Gesellschaft zeichnet damit jeweils am 4. Dezember herausragende und zukunftsweisende Dissertationen aus, die an der Freien Universität Berlin eingereicht wurden. Der Preis ist mit jeweils 5000 Euro dotiert.

Die prämierte Abschlussarbeit trägt den Titel „Assessment of the dynamics of terrestrial vegetation using satellite observations of greeness and sun-induced chlorophyll fluorescence“. Betreut von Luis Guanter, untersuchte Sophia Walther mithilfe von Satellitendaten die Mechanismen, die die Photosynthese der Vegetation beeinflussen, in großräumigen Skalen.

Sophia Walter hat an der FU Berlin Meteorologie bis zum Master studiert und arbeitet derzeit als PostDoc am Max-Planck-Institut für Biogeochmie in Jena. Ihre Arbeiten, die sie in der Sektion 1.4 und am Institut für Weltraumwissenschaften anfertigte, beeinflussten bereits jetzt das Forschungsfeld, sagt ihr früherer Betreuer Luis Guanter. (jz)

Weitere Meldungen

Politiker:innen informieren sich an Eisblock

Jubiläum 20 Jahre GRACE-Mission mit Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft

Unsere Blumen zum Weltfrauentag

Portrait der GFZ Discovery Fund Fellows

GFZ Discovery Fund Fellows Frank Zwaan und Benjamin Schwarz starten Forschungsprojekte

Stellungnahme des GFZ-Vorstands zum Krieg gegen die Ukraine

Moor mit Vegetation

Blick zurück aus der Zukunft: Wie wird Deutschland kohlendioxid-neutral?

Humboldt-Stipendiatin Dr. Tatiana Savranskaia in der Sektion Geomagnetismus

zurückgestreutes Laserlicht

Wie kann man Tausende von Kilometer tief in die Erde schauen?

"Ich wünsche mir, dass sich junge Menschen in den Suchprozess einbringen“

Wissenschaftlerinnen, die am GFZ arbeiten.

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Ehemaliger Tagebau in Griechenland

Vom Tagebau zum Pumpspeicherkraftwerk

zurück nach oben zum Hauptinhalt