Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Open-Earth-Monitor zur Nutzung und Anwendung von open-source Umweltdaten kritischer Regionen der Erde: Einladung zum Kickoff-Workshop am 19. Juli.

Kommende Woche startet für das GFZ und 22 weitere internationale Partner das Europe Horizon Projekt Open-Earth-Monitor. Dieses Projekt hat zum Ziel, die Nutzung von open-source Umweltdaten – erfasst zum Beispiel durch Fernerkundung und in-situ Messungen – signifikant zu steigern und Anwendungen zu entwickeln, um das Monitoring und die Zustandserfassung von kritischen Regionen der Erde deutlich zu verbessern. Dafür wird eine open-source Cyberinfrastruktur aufgebaut, welche die Nutzung von Umweltinformationen erheblich beschleunigt und den Aufbau von Nutzergemeinschaften auf europäischer und globaler Ebene unterstützt. Damit unterstützt dieses Projekt direkt die Open Science Ambitionen des GFZ.

Einladung zum kostenfreien Kickoff-Workshop (hybrid)

Anlässlich des Projektstarts wird am 19. Juli 2022 ein erster öffentlicher Workshop mit interaktiven Debatten, Feedback-Runden und Demo-Sessions stattfinden. Mit dabei sind prominente Vertreter:innen aus den Bereichen Erdbeobachtung, Datenpolitik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Hier geht es zur kostenfreien Registrierung:  https://bit.ly/3ArlA9y

Das Open-Earth-Monitor Projekt, sowie das Kickoff Event, werden von der OpenGeoHub Foundation koordiniert, einer unabhängigen, gemeinnützigen Forschungsstiftung zur Förderung von Open Source- und Open Data-Lösungen.

Hintergrund zum Open-Earth-Monitor-Projekt

In den letzten Jahrzehnten hat die Erdbeobachtungstechnologie weltweit einen rasanten Aufschwung erlebt, der von vielen als eines der wichtigsten Instrumente zur grenzüberschreitenden Bewältigung von Umwelt- und Klimakrisen angesehen wird. Dies hat jedoch seinen Preis: Massive und inkonsistente Datenmengen, die von Erdbeobachtungssensoren und Bodenüberwachungsnetzen erzeugt werden, überfordern inzwischen die Forschungsnetze; Umweltinformationen werden oft nur unzureichend genutzt, da sie ein hohes Maß an Fachwissen und Rechenkapazität erfordern. Damit sind Umweltdaten und digitale Lösungen noch nicht zu einem Allgemeingut für Praktiker:innen aus Landwirtschaft, Landnutzung oder Ökosystemregeneration, für Institutionen und politische Entscheidungsträger geworden.

Das Open-Earth-Monitor Projekt hat zum Ziel, eine nutzergesteuerte und Open-Source-Cyberinfrastruktur aufzubauen und modernste datenwissenschaftliche Modelle und Anwendungen zur Verfügung zu stellen. In den kommenden vier Jahren wird das GFZ bei der Umsetzung des Projektvorhabens durch verschiedene Aktivitäten unterstützen, wie beispielsweise bei der Bedarfsanalyse, der Entwicklung von Methoden und Anwendungen zur Biomasseschätzung sowie einem globalen Wald-Treibhausgas-Emissionsmonitor.

Weitere Informationen über das Projekt, Aktivitäten, Missionen und bevorstehende Workshops sind hier zu finden: https://earthmonitor.org/

Die Rolle des GFZ im Detail

Das GFZ hat eine Reihe von Schlüsselrollen im Open-Earth-Monitor-Projekt:

  • Das GFZ ist federführend bei den Arbeiten zum nutzerorientierten Systemdesign und den FAIR-Daten-Workflows und spielt eine wichtige Rolle bei der Bewertung des Engagements von Interessengruppen und des Nutzerbedarfs.
  • Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Entwicklung von Instrumenten zur Schätzung der Biomasse sowie die Zusammenstellung und Verarbeitung vorhandener Biomassedaten auf europäischer und globaler Ebene. Dies beinhaltet die Bewertung und Verarbeitung verfügbarer Biomassedatensätze (weltraumgestützt, in-situ) und die Implementierung eines Open-Source-Tools zur Kombination von Waldbiomasseschätzungen aus verschiedenen erdbeobachtungs- und bodengestützten Datenquellen.
  • Darüber hinaus wird das GFZ die Kombination verschiedener Datenquellen für die Entwicklung eines globalen Wald-THG-Emissionsmonitors leiten, der auch mit den verschiedenen Rohstoffen und Landnutzungssystemen im Zusammenhang mit Ölpalmen, Tropenholz, Soja, Rindfleisch und Kakao verknüpft werden kann.

 

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Martin Herold
Leitung Sektion 1.4 Fernerkundung und Geoinformatik
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1190
E-Mail: martin.herold@gfz-potsdam.de

Nora Meyer zu Erpen
Sektion 1.4 Fernerkundung und Geoinformatik
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Email: nora.meyer.zu.erpen@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

zurück nach oben zum Hauptinhalt