Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ trauert um Kemâl Erbas.

Das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ trauert um Kemâl Erbas. Der an der TU Berlin graduierte und promovierte Diplomphysiker hat in seiner Zeit am GFZ ab dem Jahr 1995 seine Spuren nicht nur in der Wissenschaft und im wissenschaftlichen Vorstandsbereich hinterlassen – auch in den Herzen vieler Kolleginnen und Kollegen, die nun um ihn trauern.

Im wissenschaftlichen Vorstandsbereich wirkte er zwischen 2001 und 2008 und setzte unter anderem wesentliche Anstöße zum Aufbau des ersten Intranets am GFZ. Dr. Oliver Bens: "Die Leistungen von Kemâl Erbas im Bereich der Entwicklung der IT-Infrastruktur bildeten eine wichtige Grundlage unserer Arbeiten. Seine konstruktive und stimulierende Art Diskussionsprozesse anzustoßen, der kollegiale Austausch und das persönliche Miteinander haben uns sehr bereichert".

Kemâl Erbas wurde von den Beschäftigten des GFZ in den Wissenschaftlichen Rat gewählt, einem internen Gremium, das den Vorstand in Angelegenheiten von grundsätzlicher wissenschaftlicher Bedeutung berät. Seine Arbeit und seine Person wurden in diesem Gremium ebenfalls sehr geschätzt. Er übte dieses Amt von 2016 bis Anfang 2021 aus und legte es eigenständig aus persönlichen Gründen nieder.

Sein wissenschaftliches Zuhause hatte er in der Sektion 4.8 Geoenergie unter der Leitung von Prof. Ernst Huenges, der Kemâl Erbas über viele Jahre begleiten durfte. Er schreibt: "Kemâl ist vor ein paar Tagen nach einer kurzen Krankheit verstorben. Er war mein Kollege und seit ungefähr 40 Jahren ein besonderer Freund, mit dem ich viele Wege sowohl beruflich als auch privat gemeinsam gegangen bin. Er war ein exzellenter Naturwissenschaftler. Viele technologische Innovationen am GFZ tragen seine prägende Gestaltung und eine ganze Reihe von Wissenschaftler:innen haben von seiner Unterstützung profitiert. Da wären die faseroptisch basierten Sensoren, der Einsatz von super-leitenden Gravimetern und vieles andere mehr zu erwähnen. Wir haben gemeinsam am GFZ die Geothermie aufgebaut und u.a. viele Projekte im Ausland, in Indonesien, Oman und Island durchgeführt".

Kemâl hinterlässt seinen Vater, seine Schwester, zwei Kinder und Enkelkinder. Ihnen gilt unsere aufrichtige Anteilnahme.

Digitales Kondolenzbuch

Das digitale Kondolenzbuch "Kemals Spuren" wurde eingerichtet, um allen die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken und Erinnerungen an ihn zu teilen. Für einen Zugriff auf dieses persönliche Dokument schreiben Sie bitte eine E-Mail an "huenges@gfz-potsdam.de". Das Buch soll die Spuren Kemâls aufzeigen und sein Andenken in Form von Geschichten und Begebenheiten zum Nachlesen erhalten.

Weitere Meldungen

Portrait Lars Bernard vor grünem verschwommenen Hintergrund

Das Kuratorium beruft Prof. Lars Bernard in den Wissenschaftlicher Beirat des GFZ

Portraitaufnahme von Harald Schuh vor grünem Hintergrund

AGU-Auszeichnung für Harald Schuh

Das Glasgebäude mit Beflaggung "IASS" in der Helmholtzstraße 5.

„Eine ideale Ergänzung für die Helmholtz-Gemeinschaft“

SLR Station, Laserstrahl gen Himmel

Neue DFG-Forschungsgruppe „Uhrenmetrologie: Die ZEIT als neue Variable in der Geodäsie“…

Niels Hovius Portrait mittig

Niels Hovius wurde in die renommierte „Deutsche Akademie der Technikwissenschaften -…

GFZ-Logo

Position des GFZ zum Leopoldina-Papier „Erdsystemwissenschaft“

Kimberella

Ernährungsstrategien der ältesten bekannten Tiergemeinschaften (Ediacara)

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

zurück nach oben zum Hauptinhalt