Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Interviews | Anlässlich des 'Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen' und der Purple Light Up Kampagne 2022 haben wir uns bei betroffenen Kolleginnen und Kollegen umgehört.

Anlässlich des 'Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen' am heutigen 3.Dezember und der Purple Light Up Kampagne 2022 haben wir uns bei betroffenen Kollegen und Kolleginnen umgehört. Wo steht das GFZ, welche Arbeitsbedingungen finden sie vor, wie geht es ihnen persönlich? Ihre interessanten An- und Einsichten finden Sie hier folgend. Wir möchten an dieser Stelle nochmals allen Mitwirkenden für die offenen Worte danken! Und allen Leser:innnen danken wir für das Verständnis, dass einige unserer Interview-Partner:innen lieber anonym teilnehmen wollten.

Interviews:

  • Sind Sie durch Ihre Behinderung im Arbeitsalltag beeinträchtigt?

GFZ-Kollege/Kollegin (1): Nein, ich fühle mich nicht beeinträchtigt, außer dass ich nicht der/die „schnellste Schreiber:in“ bin. Das ist für meine Arbeit aber unwesentlich.

Michael Gabriel, Sektion 3.2: Ja. Ich kann aufgrund meiner gesundheitlichen Situation häufig nicht die volle Leistung erbringen. Das „nervt“ nicht nur mein Umfeld, sondern vor allem mich. Außerdem sind krankheitsbedingte Fehltage natürlich auch höher als bei den „Gesunden“.

GFZ-Kollege/Kollegin (3): Ja, streckenweise bin ich nicht arbeitsfähig.

 

  • Wie haben die Corona-Zeit und die daraus resultierenden Veränderungen Ihre Arbeitsbedingungen beeinflusst/verändert?

GFZ-Kollege/Kollegin (1): Ich arbeite lieber im GFZ, bei Bedarf nehme ich aber auch die Möglichkeit Home-Office wahr.

Michael Gabriel, Sektion 3.2: Home-Office war ja zeitweise die priorisierte Arbeitsform. Nur im Home-Office zu sein war für mich sehr anstrengend, da auch die persönliche Interaktion mit der Arbeitsgruppe fehlte. Inzwischen hat sich die Arbeitssituation weitestgehend normalisiert und weiter entwickelt hin zu flexiblerer Arbeitseinteilung. Für mich als Schwerbehinderter ist das eine erfreuliche Entwicklung. Wenn ich gesundheitlich stärker eingeschränkt bin, kann ich im Home-Office trotzdem weiter arbeiten ohne gleich ganz auszufallen.

GFZ-Kollege/Kollegin (3): Die Coronazeit hat meine Arbeitsbedingung deutlich negativ beeinflusst, da ich mit dem digitalen Arbeiten schwer zurechtkomme und es mich extrem ermüdet und verunsichert.

 

  • Wo finden Sie bessere Bedingungen: zuhause oder hier am GFZ?

GFZ-Kollege/Kollegin (1): Am GFZ, insbesondere wegen der besseren Kommunikation zu Kolleginnen und Kollegen und der besseren Büroausstattung.

Michael Gabriel, Sektion 3.2: Das hängt von meiner gesundheitlichen Situation ab. Als Ingenieur bin ich eher am GFZ anzutreffen als zuhause. Beides ist für mich gleich gut.

GFZ-Kollege/Kollegin (3): Ich habe gleichwertige Arbeitsbedingungen zuhause und am GFZ.

 

  • Welche Rolle spielt der Arbeitsweg?

GFZ-Kollege/Kollegin (1): Mein Weg ist ca. 15 - 20 Minuten lang. Der Arbeitsweg spielt für mich keine große Rolle. Durch flexible Arbeitszeiten bzw. Home-Office kann ich Verkehrsstoßzeiten umgehen. Mit Rad ist das sowieso kein Thema.

Michael Gabriel, Sektion 3.2: Der Arbeitsweg ist eher nebensächlich.

GFZ-Kollege/Kollegin (3): Zu Zeiten, in denen es mir schlecht geht, ist der Arbeitsweg kaum zu bewältigen.

 

  • Wo gibt es am Arbeitsplatz Ihres Erachtens immer/häufig noch Verbesserungsmöglichkeiten? Was sind und bleiben nach wie vor Hürden?

GFZ-Kollege/Kollegin (1): Für mich sehe ich derzeit keine Verbesserungsmöglichkeiten oder Hürden. Allerdings sollte die Geowunderwerkstatt/das Schülerlabor behindertengerecht ausgebaut werden, damit auch Integrationsklassen aufgenommen werden können.

GFZ-Kollege/Kollegin (3): Ein Einzelbüro wäre sinnvoll, um Lärmbelastungen und Ablenkung zu vermeiden.

 

  • Fühlen Sie sich am Arbeitsplatz in irgendeiner Weise benachteiligt?

GFZ-Kollege/Kollegin (1): Nein, ich fühle mich nicht benachteiligt.

Michael Gabriel, Sektion 3.2: Manchmal schon. Aufgrund meiner Behinderung bin ich nicht uneingeschränkt belastbar. Das führt dann manchmal dazu, dass mir zu wenig zugetraut wird oder ich in bestimmten Situationen übergangen werde.

GFZ-Kollege/Kollegin (3): Nein.

 

  • Tut das GFZ aus Ihrer Sicht alles, um Menschen mit Behinderung den Berufseinstieg zu ermöglichen? Bekommen Sie da etwas mit (Austausch mit anderen Menschen mit Behinderung)?

GFZ-Kollege/Kollegin (1): Das kann ich nicht so gut beurteilen, aber die Schwerbehindertenvertretung und die Personalabteilung sind sehr aktiv, um Menschen mit Behinderung den Berufseinstieg zu ermöglichen.

Michael Gabriel, Sektion 3.2: Das GFZ tut viel, aber es gibt auch reichlich Luft nach oben. Als stellvertretende Schwerbehindertenvertretung (SBV) habe ich einen guten Überblick über die Stellenbesetzungen. Da wünsche ich mir mehr Mut bei den Verantwortlichen schwerbehinderte Bewerber:innen auch wirklich einzustellen. Insgesamt sollte das GFZ als (für Menschen mit Behinderung) attraktiver Arbeitgeber mehr in Erscheinung treten. Inklusion muss gelebt werden und nicht nur auf der Agenda stehen.

GFZ-Kollege/Kollegin (3): Ich habe bei meiner Einstellung offen kommuniziert, dass ich schwerbehindert bin und habe den Eindruck, dass das GFZ mir auf vorbildliche Weise den Wiedereinstig ermöglicht hat.

 

  • Welche konkreten Maßnahmen wünschen Sie sich für Menschen mit Behinderung in den kommenden Jahren? Was wären Ihre drei wichtigsten Punkte, wenn Sie den Hut aufhätten und gestalten könnten?

GFZ-Kollege/Kollegin (1): Für mich ist es der behindertengerechte Ausbau der Geowunderwerkstatt / des Schülerlabors, damit auch Integrationsklassen aufgenommen werden können.

Michael Gabriel, Sektion 3.2: Da die Anzahl an Bewerbungen leider zu gering ist, sollten Menschen mit Behinderung bevorzugt eingestellt werden, selbst wenn „gesunde“ Menschen besser qualifiziert sind. Neben der Frauenquote also auch eine Quote für Menschen mit Behinderung.

GFZ-Kollege/Kollegin (3): Ich wünsche mir vor allem die Möglichkeit, noch offener kommunizieren zu können, ohne Vorurteile, Diskriminierung und vor allem Spekulationen erwarten zu müssen. Und ich wünsche mir die ehrliche Gleichstellung insbesondere von geistig- wie psychisch Behinderten im Arbeitsalltag. Auch Schulungen für Führungskräfte im Umgang mit Behinderungen am Arbeitsplatz, wären hilfreich, um falsche Erwartungen und Vorurteile auszuräumen.

 

Die Fragen stellten Uta Deffke und Jana Kandarr (beide ÖA).

 

Weitere Infos zur Purple Light Up Kampagne:

Die 2017 durch PurpleSpace-Gründerin Kate Nash eingeführte globale Kampagne setzt am 3. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, rund um die Welt ein sichtbares Zeichen. Symbolisch wird die Farbe Lila in unterschiedlichen Aktionen verwendet. #PurpleLightUp macht auf die ökonomische Selbstbestimmung, wirtschaftliche Teilhabe und den Beitrag von Menschen mit Behinderung aufmerksam.

Weitere Meldungen

Portrait Lars Bernard vor grünem verschwommenen Hintergrund

Das Kuratorium beruft Prof. Lars Bernard in den Wissenschaftlicher Beirat des GFZ

Portraitaufnahme von Harald Schuh vor grünem Hintergrund

AGU-Auszeichnung für Harald Schuh

Das Glasgebäude mit Beflaggung "IASS" in der Helmholtzstraße 5.

„Eine ideale Ergänzung für die Helmholtz-Gemeinschaft“

SLR Station, Laserstrahl gen Himmel

Neue DFG-Forschungsgruppe „Uhrenmetrologie: Die ZEIT als neue Variable in der Geodäsie“…

Niels Hovius Portrait mittig

Niels Hovius wurde in die renommierte „Deutsche Akademie der Technikwissenschaften -…

GFZ-Logo

Position des GFZ zum Leopoldina-Papier „Erdsystemwissenschaft“

Kimberella

Ernährungsstrategien der ältesten bekannten Tiergemeinschaften (Ediacara)

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

zurück nach oben zum Hauptinhalt