Interview | Elisa Fagiolini zu ihrem Startup-Projekt WaMoS (Water Monitoring from Space).

Interview mit Elisa Fagiolini, Forscherin in der Sektion Globales Geomonitoring und Schwerefeld, zu ihrem Startup-Projekt WaMoS (Water Monitoring from Space).

Frau Fagiolini, Sie haben ein spezielles Verfahren entwickelt, mit dem sich Wasseressourcen aus dem Weltraum beobachten lassen. Dieses beruht auf der so genannten Hydrogravimetrie. Können Sie kurz erklären, was Hydrogravimetrie ist?

E.F.: Wir benutzen Messungen der Schwerkraft, also die Gravimetrie, um etwas über die Verteilung des Wassers auf der Erde zu erfahren. Mithilfe der Daten aus den Satellitenmissionen GRACE (2002 bis 2017) und GRACE-Follow On (seit Mitte 2018) errechnen wir jeden Monat Karten des Schwerefeldes der Erde. Diese Karten bilden nicht nur Kontinente und Ozeanbecken mit unterschiedlich dichten Krusten ab, sondern auch die Dichteverhältnisse und Massenverlagerungen im Erdmantel sowie kurzfristige Veränderungen der Masse auf und unter der Erdoberfläche.

Was hat das mit dem Wasser zu tun?

E.F.: Sehr viel! Wenn Eis auf Grönland schmilzt, verlieren die Gletscher dort Masse, die ins Meer fließt. Die Ozeane gewinnen also an Masse, während Grönland Masse verliert. Das können wir messen. Wir können auch erkennen, dass die Grundwasserspeicher unter Kalifornien an Masse verlieren – durch Entnahme für die Bewässerung von Farmen und Plantagen. Umgekehrt sehen wir, wenn der Boden mit Wasser gesättigt ist und damit keinen Regen mehr aufnehmen kann. Mithilfe der Schwerefeldmessungen können wir also vor Wassermangel in Regionen genauso warnen wie vor einem erhöhten Überflutungsrisiko.

Damit wären landwirtschaftliche Betriebe und Katastrophenschutzdienste also die Hauptzielgruppe für die Nutzung Ihrer Daten.

E.F.: Die gehören dazu, ja. Aber es gibt noch eine ganze Reihe weiterer potentieller Kunden, beispielsweise Rückversicherer, andere Versicherungsunternehmen oder Wasserversorger. Letztlich betrifft es alle, die mit dem Management der Ressource Wasser zu tun haben: Behörden, Kommunen, Wirtschaftsbetriebe, die viel Wasser benötigen. WaMoS hilft Verantwortlichen im Wassermanagement, besser und früher als bislang gute Entscheidungen über die Wasserverfügbarkeit und die Minderung hydrologischer Risiken zu treffen. Unternehmen erhalten bessere Vorhersagen über Ernten und die Ausbeute von Wasserkraft, weil sie auf weltweite quantitative, vollständige und unabhängige wasserbezogene Informationen zugreifen können.

Die Daten von GRACE und GRACE-Follow on sind aber doch sehr großskalig. Grönland ist eine riesige Insel mit mehr als zwei Millionen Quadratkilometern und das Amazonasbecken ist mit gut sieben Millionen Quadratkilometern noch größer. Was sollten da einzelne Unternehmen oder Behörden davon haben?

E.F.: Eine ganze Menge. Die Daten haben eine globale Abdeckung und sind für einzelne Regionen genau genug, typischerweise haben wir eine Auflösung von etwa 300 Kilometern, was einer Fläche von 90.000 Quadratkilometern entspricht. Wenn wir über Dürre- oder Überschwemmungsrisiken sprechen, ist dies bereits sehr aussagekräftig. Die räumliche Auflösung ist jedoch nur ein Teil der Geschichte. Die standardmäßige Dürreüberwachung auf der Grundlage von Radar- und optischen Daten aus dem Weltraum beispielsweise ist sehr genau, hat aber in der Tiefe Grenzen: Satelliten sind nicht in der Lage, die gesamten Veränderungen der Grundwasserspeicher zu erfassen. Wir schon. Wenn wir Dürrestress und Wasserverfügbarkeit genau erfassen wollen, müssen wir in der Lage sein, die gesamte Speicherung einschließlich der Reservoirs und Grundwasserleiter zu messen, auch wenn wir zunächst eine geringe räumliche Auflösung haben. Unsere kundenspezifischen Werkzeuge, die auf reinen Gravitationsdaten basieren, sind, selbst wenn sie in der groben Auflösung eingesetzt werden, sehr attraktiv, da sie bestehende Wasserhaushaltsmodelle verbessern und somit die Vorlaufzeit für Entscheidungen erhöhen. Wir bieten auch Werkzeuge mit höherer räumlicher Auflösung an (derzeit bis zu 5 km), indem wir Gravitationsdaten mit hydro-metereologischen Modellen kombinieren. Unsere Vision ist es, in Zukunft sämtliche verfügbaren Wasserüberwachungsdaten zu integrieren.

Haben Sie schon Kunden überzeugen können?

E.F.: Ja, einen ersten Kunden haben wir in Australien, und in Lateinamerika bauen wir gerade unser Geschäftsfeld aus. Wir kooperieren überdies mit dem Finanzteam der Weltbank, um Dürre- und Flutrisiken sowie damit einhergehenden finanzielle Krisen besser abschätzen zu können.

Wie sieht es mit der Unterstützung bei so einer Ausgründung aus?

E.F.: Aus dem GFZ habe ich wertvolle Beratung und finanzielle Hilfe erhalten. Vor allem aber freue ich mich über die Unterstützung aus dem Programm Helmholtz Enterprise. Über das darin enthaltene Modul „Helmholtz Enterprise Plus“ haben wir einen externen Marketing & Sales-Experten eingestellt, der sich um den lateinamerikanischen Markt kümmert.

Weitere Meldungen

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

zurück nach oben zum Hauptinhalt