Interview | Elisa Fagiolini zu ihrem Startup-Projekt WaMoS (Water Monitoring from Space).

Interview mit Elisa Fagiolini, Forscherin in der Sektion Globales Geomonitoring und Schwerefeld, zu ihrem Startup-Projekt WaMoS (Water Monitoring from Space).

Frau Fagiolini, Sie haben ein spezielles Verfahren entwickelt, mit dem sich Wasseressourcen aus dem Weltraum beobachten lassen. Dieses beruht auf der so genannten Hydrogravimetrie. Können Sie kurz erklären, was Hydrogravimetrie ist?

E.F.: Wir benutzen Messungen der Schwerkraft, also die Gravimetrie, um etwas über die Verteilung des Wassers auf der Erde zu erfahren. Mithilfe der Daten aus den Satellitenmissionen GRACE (2002 bis 2017) und GRACE-Follow On (seit Mitte 2018) errechnen wir jeden Monat Karten des Schwerefeldes der Erde. Diese Karten bilden nicht nur Kontinente und Ozeanbecken mit unterschiedlich dichten Krusten ab, sondern auch die Dichteverhältnisse und Massenverlagerungen im Erdmantel sowie kurzfristige Veränderungen der Masse auf und unter der Erdoberfläche.

Was hat das mit dem Wasser zu tun?

E.F.: Sehr viel! Wenn Eis auf Grönland schmilzt, verlieren die Gletscher dort Masse, die ins Meer fließt. Die Ozeane gewinnen also an Masse, während Grönland Masse verliert. Das können wir messen. Wir können auch erkennen, dass die Grundwasserspeicher unter Kalifornien an Masse verlieren – durch Entnahme für die Bewässerung von Farmen und Plantagen. Umgekehrt sehen wir, wenn der Boden mit Wasser gesättigt ist und damit keinen Regen mehr aufnehmen kann. Mithilfe der Schwerefeldmessungen können wir also vor Wassermangel in Regionen genauso warnen wie vor einem erhöhten Überflutungsrisiko.

Damit wären landwirtschaftliche Betriebe und Katastrophenschutzdienste also die Hauptzielgruppe für die Nutzung Ihrer Daten.

E.F.: Die gehören dazu, ja. Aber es gibt noch eine ganze Reihe weiterer potentieller Kunden, beispielsweise Rückversicherer, andere Versicherungsunternehmen oder Wasserversorger. Letztlich betrifft es alle, die mit dem Management der Ressource Wasser zu tun haben: Behörden, Kommunen, Wirtschaftsbetriebe, die viel Wasser benötigen. WaMoS hilft Verantwortlichen im Wassermanagement, besser und früher als bislang gute Entscheidungen über die Wasserverfügbarkeit und die Minderung hydrologischer Risiken zu treffen. Unternehmen erhalten bessere Vorhersagen über Ernten und die Ausbeute von Wasserkraft, weil sie auf weltweite quantitative, vollständige und unabhängige wasserbezogene Informationen zugreifen können.

Die Daten von GRACE und GRACE-Follow on sind aber doch sehr großskalig. Grönland ist eine riesige Insel mit mehr als zwei Millionen Quadratkilometern und das Amazonasbecken ist mit gut sieben Millionen Quadratkilometern noch größer. Was sollten da einzelne Unternehmen oder Behörden davon haben?

E.F.: Eine ganze Menge. Die Daten haben eine globale Abdeckung und sind für einzelne Regionen genau genug, typischerweise haben wir eine Auflösung von etwa 300 Kilometern, was einer Fläche von 90.000 Quadratkilometern entspricht. Wenn wir über Dürre- oder Überschwemmungsrisiken sprechen, ist dies bereits sehr aussagekräftig. Die räumliche Auflösung ist jedoch nur ein Teil der Geschichte. Die standardmäßige Dürreüberwachung auf der Grundlage von Radar- und optischen Daten aus dem Weltraum beispielsweise ist sehr genau, hat aber in der Tiefe Grenzen: Satelliten sind nicht in der Lage, die gesamten Veränderungen der Grundwasserspeicher zu erfassen. Wir schon. Wenn wir Dürrestress und Wasserverfügbarkeit genau erfassen wollen, müssen wir in der Lage sein, die gesamte Speicherung einschließlich der Reservoirs und Grundwasserleiter zu messen, auch wenn wir zunächst eine geringe räumliche Auflösung haben. Unsere kundenspezifischen Werkzeuge, die auf reinen Gravitationsdaten basieren, sind, selbst wenn sie in der groben Auflösung eingesetzt werden, sehr attraktiv, da sie bestehende Wasserhaushaltsmodelle verbessern und somit die Vorlaufzeit für Entscheidungen erhöhen. Wir bieten auch Werkzeuge mit höherer räumlicher Auflösung an (derzeit bis zu 5 km), indem wir Gravitationsdaten mit hydro-metereologischen Modellen kombinieren. Unsere Vision ist es, in Zukunft sämtliche verfügbaren Wasserüberwachungsdaten zu integrieren.

Haben Sie schon Kunden überzeugen können?

E.F.: Ja, einen ersten Kunden haben wir in Australien, und in Lateinamerika bauen wir gerade unser Geschäftsfeld aus. Wir kooperieren überdies mit dem Finanzteam der Weltbank, um Dürre- und Flutrisiken sowie damit einhergehenden finanzielle Krisen besser abschätzen zu können.

Wie sieht es mit der Unterstützung bei so einer Ausgründung aus?

E.F.: Aus dem GFZ habe ich wertvolle Beratung und finanzielle Hilfe erhalten. Vor allem aber freue ich mich über die Unterstützung aus dem Programm Helmholtz Enterprise. Über das darin enthaltene Modul „Helmholtz Enterprise Plus“ haben wir einen externen Marketing & Sales-Experten eingestellt, der sich um den lateinamerikanischen Markt kümmert.

Weitere Meldungen

Portrait Lars Bernard vor grünem verschwommenen Hintergrund

Das Kuratorium beruft Prof. Lars Bernard in den Wissenschaftlicher Beirat des GFZ

Portraitaufnahme von Harald Schuh vor grünem Hintergrund

AGU-Auszeichnung für Harald Schuh

Das Glasgebäude mit Beflaggung "IASS" in der Helmholtzstraße 5.

„Eine ideale Ergänzung für die Helmholtz-Gemeinschaft“

SLR Station, Laserstrahl gen Himmel

Neue DFG-Forschungsgruppe „Uhrenmetrologie: Die ZEIT als neue Variable in der Geodäsie“…

Niels Hovius Portrait mittig

Niels Hovius wurde in die renommierte „Deutsche Akademie der Technikwissenschaften -…

GFZ-Logo

Position des GFZ zum Leopoldina-Papier „Erdsystemwissenschaft“

Kimberella

Ernährungsstrategien der ältesten bekannten Tiergemeinschaften (Ediacara)

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

zurück nach oben zum Hauptinhalt