GFZ PhD-Days

Die PhD-Days auf dem Telegrafenberg luden zu einem spannenden Hybrid-Programm - von Vorträgen bis zu Laborbesuchen, von Einzelgesprächen bis zu Pizza und selbstgemachtem Eis.

Ende Juni fanden die diesjährigen GFZ-PhD-Days statt. Das GFZ Graduate Program Team und die Promovierendenvertretung des GFZ haben in Zusammenarbeit mit vielen anderen für die Ausgabe 2022 ein spannendes Programm zusammengestellt, das sich um die GFZ-Departments drehte. Das Event bot eine großartige Gelegenheit für alle Doktorand:innen aber auch andere Forschende auf dem Berg, sich nach fast zwei Jahren relativer (physischer) Isolation endlich wieder persönlich zu treffen und sich über ihre Ergebnisse, Expertise und Erfahrungen auszutauschen und ihre Begeisterung für die Wissenschaft zu teilen. Für diejenigen, die nicht vor Ort sein konnten, war eine Onlineteilnahme möglich.

Ein paar Impressionen gibt es in der obigen Slide-Show.

Auftakt

Das Programm umfasste eine persönliche Zusammenkunft am Montagnachmittag, bei der Susanne Buiter, unsere neue Wissenschaftliche Vorständin, ihre Vision für die Promovierendenausbildung am GFZ vorstellte. Es folgte eine kurze Präsentation über Open Science und Reproduzierbarkeit durch die beiden Vertreterinnen des Helmholtz Open Science Office, Lea Ferguson und Antonia Schrader. Abgeschlossen wurde die Veranstaltung von Wolfgang Graf zu Castell-Rüdenhausen. Der neue Leiter des Departments Geoinformation sensibilisierte für die Fallstricke und Möglichkeiten aktueller Data-Science-Methoden.

Departments im Fokus

Die nächsten vier Tage waren jeweils einem Department gewidmet. Neben Präsentationen der jeweiligen Forschungsschwerpunkte fanden im Gebäude des Großen Refraktors eine Reihe von Treffen statt, die mit Hilfe der Department Direktor:innen und Referent:innen organisiert wurden. Die Doktorand:innen hatten 90-Sekunden-Videos vorbereitet, mit denen sie ihre eigene Promotionsprojekte vorstellten. Zum gemeinsamen Schauen traf man sich an den prominenten Orten unseres Campus: dem großen Refraktor und dem Lesesaal der Bibliothek.  

Laborbesuche

Um die Vielfalt und das große Spektrum der am GFZ eingesetzten Techniken zu demonstrieren, gab es Besuche in einigen wichtigen Labors und Einrichtungen: So wurden Bohrlochmessgeräte inspiziert, die GNSS-Zentrale, das GeoBioLab, das Nasslabor und es gab eine Exkursion zum Magnetfeldobservatorium im brandenburgischen Niemegk.

Tête-à-Tête mit anderen Forschenden

Mehr als dreißig GFZ-Wissenschaftler:innen hatten außerdem Einzelgespräche mit den Doktorand:innen angeboten, um informelle Diskussionen zu fördern – über ihr Forschungsthema, eine Methode, die sie bekannt machen möchten, oder einfach darüber, was es bedeutet, Wissenschaftler:in zu sein und wie man nach der Promotioneine erfolgreiche Karriere entwickeln kann.

Geselliges Beisammensein

Abgerundet wurde das Event durch Veranstaltungen, die Raum für geselliges Beisammensein boten: der Hot-Dog-Abend am Montag, der Eiscreme-Nachmittag am Mittwoch und ein gemeinsames Treffen mit den Promovierenden der Nachbarinstitute AWI, PIK und IASS bei Bier und Pizza am Freitag.

 

Kontakt

Prof. Jean Braun
Graduiertenbeauftragter
Leitung Sektion 4.7 Erdoberflächenprozessmodellierung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Phone: +49 331 288-27520
Email: jean.braun@gfz-potsdam.de

Johannes Petereit
Graduiertenkoordinator
Abteilung Personal
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Phone: +49 331 288-27574
Email: johannes.petereit@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Politiker:innen informieren sich an Eisblock

Jubiläum 20 Jahre GRACE-Mission mit Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft

Unsere Blumen zum Weltfrauentag

Portrait der GFZ Discovery Fund Fellows

GFZ Discovery Fund Fellows Frank Zwaan und Benjamin Schwarz starten Forschungsprojekte

Stellungnahme des GFZ-Vorstands zum Krieg gegen die Ukraine

Moor mit Vegetation

Blick zurück aus der Zukunft: Wie wird Deutschland kohlendioxid-neutral?

Humboldt-Stipendiatin Dr. Tatiana Savranskaia in der Sektion Geomagnetismus

zurückgestreutes Laserlicht

Wie kann man Tausende von Kilometer tief in die Erde schauen?

"Ich wünsche mir, dass sich junge Menschen in den Suchprozess einbringen“

Wissenschaftlerinnen, die am GFZ arbeiten.

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Ehemaliger Tagebau in Griechenland

Vom Tagebau zum Pumpspeicherkraftwerk

zurück nach oben zum Hauptinhalt