Geothermie kann Wärmewende

Das GFZ stellt die Kernbotschaften aus der gemeinsamen „Roadmap Tiefe Geothermie für Deutschland“ auf den Berliner Energietagen 2022 vor.

Geothermie kann Wärmewende! Das war die Botschaft des GFZ in eigener Session auf den Berliner Energietagen 2022. Unter anderem wurden Kernbotschaften aus der gemeinsamen „Roadmap Tiefe Geothermie für Deutschland“ vorgestellt.

Die Hälfte der kommunalen Wärme in Deutschland soll bis 2030 aus klimaneutralen Quellen kommen. Zu diesem Ziel der Bundesregierung kann die Tiefe Geothermie einen großen Beitrag leisten, weil sie beständig und witterungsunabhängig lokal Energie liefert und wenig Fläche in Siedlungen belegt. Marktreife Technologien sind vorhanden, aber auf vielen Ebenen besteht für eine breitere Nutzung Handlungsbedarf.

Unter dem Titel 'Geothermie kann Wärmewende' lud das Deutsche GeoForschungsZentrum gemeinsam mit dem Bundesverband Geothermie am 2. Mai 2022 im Rahmen der Berliner Energietage 2022 zu einer Vortragssession ein und beleuchtete aktuelle Rahmenbedingungen und Projekte. Zahl und Bandbreite der Teilnehmenden zeigten das große Interesse am Thema in der aktuellen Energiediskussion. 

Ingo Sass, Leiter der Sektion „Geoenergie“ am Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam GFZ, zur Einleitung der Session: „Geothermie bedeutet Unabhängigkeit und Dezentralisierung der kommunalen Wärmeversorgung. Sie kann dazu beitragen, die zukünftige Versorgung aus heimischen Quellen zu sichern und damit die Vulnerabilität der Energieversorgung reduzieren. Dazu braucht es neben Investitionen in Schlüsseltechnologien und beschleunigten Genehmigungsprozessen vor allem auch die Stärkung des gesellschaftlichen Bewusstseins und die Partizipation der Bürger:innen.“

Das Programm der GFZ-Session finden Sie auf der Website der Berliner Energietage – inklusive Downloadmöglichkeit.

Die einzelnen Vorträge im Überblick

„Roadmap Tiefe Geothermie“
Ingo Sass stellte Auszüge aus der „Roadmap Tiefe Geothermie für Deutschland“ vor, die im Februar 2022 von Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft und der Fraunhofer-Gesellschaft herausgegebenen wurde. Das Strategiepapier zeigt auf, dass Tiefe Geothermie ein Marktpotenzial in Deutschland besitzt, das Ausbauziele von mehr als einem Viertel des jährlichen deutschen Wärmebedarfes (über 300 TWh Jahresarbeit bzw. 70 GW installierter Leistung) eröffnet. „Ohne Geothermie wird eine Dekarbonisierung des Wärmesektors in Deutschland nicht möglich sein. Die natürlichen Wärmepotentiale im Untergrund sind hierfür in den meisten urbanen Räumen vorhanden“, sagt Sass. „Wir setzen unsere Forschungsergebnisse in angewandten, industriellen und demonstrativen Vorhaben um und zeigen damit der Gesellschaft die sichere und großmaßstäbliche Anwendbarkeit geothermaler Energiebereitstellung.“

Präsentation Sass zum Download


Potenzial der Fernwärmenutzung

Fernwärmenetze

Die Wärmewende ist entscheidend für das Gelingen der Energiewende. Der Fernwärme kommt mittels Ausbau und Verdichtung sowie Verknüpfung der effizienten Wärmenetze mit klimaschonenden und klimaneutralen Wärmequellen eine zentrale Rolle für die Wärmewende zu. Der Vortrag „Wärmenetze als Bestandteil der Energiewende“ von Dr. Bernd Wagner, AGFW-Projektgesellschaft für Rationalisierung, Information und Standardisierung mbH, gab dazu einen Überblick und zeigte Potenziale und Möglichkeiten auf.

Präsentation Wagner zum Download
 

Fernwärme am Beispiel München
Die Stadt München nimmt national eine Vorreiterrolle beim Ausbau der Tiefengeothermie ein. Die besonderen geologischen Bedingungen im Bayerischen Molassebecken verhelfen der Region zu einer besonderen Dynamik bei der Entwicklung geothermischer Fernwärmeprojekte. So will München den Fernwärmebedarf bis spätestens 2040 CO2-neutral decken, überwiegend aus Geothermie. Die Erschließung von geothermischen Potentialen im innerstädtischen Bereich stellt die Planer und Betreiber von Geothermieanlagen vor neue Herausforderungen. In dem Vortrag „Urbanes Bohren- Voraussetzungen für Geothermiebohrungen im innerstädtischen Bereich“ beleuchtete Bernhard Betzl von den Stadtwerken München diese Aspekte anhand eines Praxisbeispiels.

Präsentation Betzl zum Download


Tiefe Geothermie in Frankreich
Frankreich setzt schon seit längerem erfolgreich auf Tiefe Geothermie, vor allem im Wärmebereich. Der Vortrag von Mélanie Davaux, Geofluid, gab einen Überblick zum Stand der geothermischen Wärmeversorgung in Frankreich. Danach erzeugen im Pariser Becken aktuell 54 Anlagen geothermische Wärme und decken 64 Prozent der Wärmeversorgung in dieser Region ab. Bis 2028 sollen in Frankreich 4 bis 5,2 TWh an Wärme pro Jahr mittels Tiefengeothermie produziert werden.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hintergrundinformationen zur „Roadmap Tiefe Geothermie für Deutschland“

Gemeinsam mit Helmholtz-Kolleg*innen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) sowie aus Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft hat das GFZ die Roadmap erarbeitet. Das Strategiepapier soll für alle Akteure die notwendigen Informationen zum geothermischen Wärmeangebot, zur Vielseitigkeit des Wärmemarktes, zur technologischen Realisierung der Wärmewende bereitstellen. Ziel ist es, Handlungsempfehlungen zu geben, um das Potenzial der Geothermie für eine klimaneutrale Wärmeversorgung zu nutzen und damit die Wärmeversorgung in Deutschland resilienter zu gestalten.

Zum Download: „ROADMAP TIEFE GEOTHERMIE FÜR DEUTSCHLAND – Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft für eine erfolgreiche Wärmewende“.
 

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Ingo Sass
Leiter Sektion 4.8 Geoenergie
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-27598
E-Mail: ingo.sass@gfz-potsdam.de


Medienkontakt:
Josef Zens
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1040
E-Mail: josef.zens@gfz-potsdam.de

Weitere Meldungen

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

zurück nach oben zum Hauptinhalt