Erstes Erdbebenmonitoring-Netzwerk in Zentralasien installiert

Wenn in einer seismisch aktiven Region Städte wachsen und Bevölkerungszahlen steigen, erhöht sich das von einem...

09.10.2017: Wenn in einer seismisch aktiven Region Städte wachsen und Bevölkerungszahlen steigen, erhöht sich das von einem Erdbeben ausgehende Gefährdungspotential stetig: Der zu erwartende Schaden an der Infrastruktur wird größer und der Verlust von Menschenleben wahrscheinlicher. Insbesondere Entwicklungsländer sind gefährdet, da hier Aspekte wie ein nicht-erdbebensicheres Bauen hinzukommen, die das Gefährdungspotenzial weiter erhöhen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GFZ-Zentrums für Frühwarnsysteme haben nun zusammen mit dem Zentralasiatischen Institut für Angewandte Geowissenschaften (ZAIAG) in einer Fallstudie das erste seismische Netzwerk zur Erdbeben-Überwachung und Frühwarnung in Kirgisien und Kasachstan installiert.

Zentralasien ist weltweit eine der Regionen mit der größten seismischen Aktivität. Die Indische Platte schiebt sich mit einer Geschwindigkeit von vier bis fünf Zentimetern pro Jahr in Richtung Norden gegen die Eurasische Platte. Entlang dieser Kollisionszone kommt es immer wieder zu Erdbeben. Bisher gibt es in der Region nur vereinzelte seismische Stationen, ein umfangreiches Monitoring-Netzwerk zur Aufzeichnung von Erdbeben fehlt. Auch gibt es keine Stationen zur Registrierung starker Bodenbewegungen. So konnten Beben bisher weder detailliert überwacht noch Warnsysteme für die Bevölkerung installiert werden. Außerdem fehlen umfangreiche lokale Datensätze zur Erforschung der Erdbebenaktivität und Gefährdungslage.

Im Rahmen der Initiative ACROSS „Advanced Remote Sensing – Ground Truth Demo and Test Facilities“ und in Zusammenarbeit mit dem Zentralasiatsichen Global Change Observatory (GCO) des GFZ, haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Kirgisien und Kasachstan nun das erste digitale seismische Echtzeit-Netzwerk für Zentralasien installiert.

Schon wenige Stationen ermöglichen die Erdbeben-Frühwarnung

Ziel war der Entwurf eines Netzwerk-Designs unter Einsatz minimaler Ressourcen, das auch für andere Regionen angewendet werden kann. Die Ergebnisse sind nun in der Fachzeitschrift Frontiers in Earth Science veröffentlicht. Bei der Positionierung der Messstationen wurde darauf geachtet, dass sie permanent sicher installiert sind und eine Infrastruktur zur Stromversorgung und digitalen Datenübertragung in Echtzeit bereitsteht. Ohne die Echtzeitübertragung könnte das seismische Netzwerk nicht für den Betrieb eines Frühwarnsystems eingesetzt werden, da das Warnsystem auf die seismischen Daten angewiesen ist.

In Zusammenarbeit mit dem kirgisischen Ministerium für Notfallsituationen wurden 19 Standorte für Starkbewegungs-Stationen eingerichtet, die möglichst nah an den optimal ermittelten liegen. In der kirgisischen Hauptstadt Bischkek wurden außerdem kostengünstige Gebäude- und Tiefensensoren in das Netzwerk integriert. Massimiliano Pitorre, Wissenschaftler am GCO: „Die enge Zusammenarbeit mit den Endnutzern des Systems vor Ort ist ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Installation und den späteren Betrieb des Netzwerks.“

Die seismischen Aktivitäten des Untergrunds werden mit der am GFZ entwickelten Software GFZ-Sentry ausgewertet. Aus den eingehenden Daten bestimmt die Software kritische Bewegungen und informiert einen Netzwerk-Operateur, falls die Daten auf ein Erdbeben mit hohem Gefährdungspotenzial hindeuten. Der Operateur entscheidet, ob eine Bebenwarnung ausgegeben wird, auf die dann die jeweiligen Behörden vor Ort reagieren können.

Das System befindet sich derzeit in der Testphase, doch schon jetzt konnte das Team zeigen, dass ein Netzwerk aus vergleichsweise wenigen seismischen Stationen einen großen Nutzen für die Frühwarnung hat. Das System soll nun zur Verbesserung und zu Forschungszwecken weiter begleitet werden. (ak)

Originalstudie: Parolai, S., Boxberger, T., Pilz, M., Fleming, K., Haas, M., Pittore, M., Petrovic, B., Moldobekov, B., Zubovich, A., Lauterjung, J., 2017. Assessing earthquake early warning using sparse networks in developing countries: Case study of the Kyrgyz Republic. Frontiers in Earth Science. DOI: 10.3389/feart.2017.00074

Weitere Meldungen

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

abgeholzter Wald neben einer Straße

Mehr als 90 Prozent der Abholzung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft…

Gruppenfoto: Menschen auf der Dachterrasse eines Hauses

2. Internationales Symposium der Internationalen Assoziation für Geodäsie

Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

Wie mächtig sollte Ton als Wirtsgestein für ein Endlager sein?

Weiße Punkte unterschhiedlicher Dicke in hexagonalem Muster auf schwarzem Grund.

Synthese von hexagonalem SiGe-Halbleiter mittels hohem Druck und hoher Temperatur

Erdrutsch an einem Abhang direkt an einer Siedlung mit kleinen Häusern.

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

In einem Aquarium vermengen sich verschieden farbige Flüssigkeiten. Ein Kind sieht zu.

Aufholen nach Corona: GEOtogether bringt Schüler:innen Freude am gemeinschaftlichen…

Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Bühne und halten gemeinsem ein Bild mit einer eingefärbten Landkarte der Türkei.

Vier Jahrzehnte gemeinsame türkisch-deutsche Erdbebenforschung

Egon Althaus um einen Tisch sitzend mit Kollegen draußen im Freien auf einem Projekt

Wir trauern um Egon Althaus (1933-2022)

Ausgetrockneter Stausee.

Überschwemmungen und Dürreperioden nie dagewesenen Ausmaßes

Zeichnung eines fiktiven, historischen Tauchbootes.

Elf Kurzforschungsaufenthalte mit Beteiligung des GFZ gefördert

Bohrplattform auf dem See Junin with mehreren Personen

Tropische Gletscher folgten dem Rhythmus der Ausdehnung des Inlandeises auf der…

Schematische Darstellung des VECTOR-Projektes: Ein großer Pfeil mit verschiedenen Ebenen - von Erdoberfläche bis in den Untergrund.

Effizientere Rohstoff-Exploration in Europa

Hoby Razafindrakoto

Projekt zum Aufbau eines seismologischen Labors in Madagaskar von Dr. Razafindrakoto…

3D Erde digital in der Nacht

Open-Earth-Monitor zur Nutzung von open-source Umweltdaten startet

Der von Überflutung zerschnittene Damm der Steinbachtalsperre in der Eifel.

Hochwasserrisikomanagement nach dem Eifel-Hochwasser im Juli 2021

Gruppenbild der Cermak7 Konferenz vor dem Museum Barberini in Potsdam.

Internationale Wärmestromkonferenz und Workshop in Potsdam

Castor Platform im Ozean. Ruhige See.

Befüllung von geologischen Gaslagerstätten: Ursachenforschung beim wichtigsten Ereignis…

Menschen sitzen in einem Raum auf Stühlen im Kreis.

GFZ PhD-Days

Jeffrey Perez steht vor dem Logo der Tagung

Zwei GFZ-Forschende nehmen an der 71. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

Junge Frau steht mit Urkunde in der Hand in einer Halle vor dem Schriftzug EAGE

Best Paper Award für Evgeniia Martuganova

Vier Personen halten einen großen goldenen Schlüssel vor einem Wohnhaus

Wohnraum für Gastwissenschaftler:innen

Taucher

Förderung der Grundlagenforschung zur festen Erde

zurück nach oben zum Hauptinhalt