Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt

Erdrutsche bedrohen zunehmend die armen Städte der Welt, da starke Regenfälle und informelle Urbanisierung die Hänge in den Tropen destabilisieren. Das zeigen Modellierungen von Ugur Öztürk in Nature

Zusammenfassung

Von Erdrutschen werden künftig immer mehr Siedlungen in armen Regionen der Welt betroffen sein, da starke Regenfälle und die informelle Urbanisierung die Hänge in den Tropen destabilisieren. Das haben Ugur Öztürk von Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam GFZ sowie der Universität Potsdam und seine Kolleg:innen von der Universität Potsdam, der University of Bristol, dem Indian Institute of Technology Roorkee und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung modelliert und kürzlich in einem Kommentar im Fachmagazin Nature veröffentlicht.

Hintergrund: Die Gefahr von Erdrutschen

Weltweit kommen bei Erdrutschen jährlich durchschnittlich 4500 Menschen ums Leben. Diese Zahl wird weiter steigen, da angesichts der raschen Verstädterung immer mehr Menschen von Erdrutschen betroffen sind, insbesondere in den tropischen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Eine Ursache: Unkontrollierte Verstädterung

In der Stellungnahme heißt es, dass der Klimawandel die Bedingungen, die zu Erdrutschen führen, zweifelsohne verschlimmern wird. Noch wichtiger ist jedoch, dass die unkontrollierte Verstädterung die Stabilität der Hänge beeinträchtigt, indem Hänge abgetragen oder terrassiert werden, um Platz für Häuser zu schaffen. Solche informellen Baupraktiken machen die Hänge steiler und damit instabiler. Das Entfernen der Pflanzendecke und die Zufuhr von Wasser durch schlechte Entwässerung oder undichte Rohre erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Erdrutschen. Das Gleiche gilt für den illegalen Bergbau und den unzureichend ausgeführten Bau von Infrastrukturen wie Straßen.

Konsequenz für die Vorsorge

Unur Öztürk, der Hauptautor des Artikels, erklärt: „Experten für Katastrophenvorsorge müssen die ‚dynamischen‘ Wechselwirkungen zwischen der natürlichen Umwelt, den Niederschlagsmustern und der informellen Verstädterung unter Berücksichtigung wirtschaftlicher und politischer Ungleichheiten berücksichtigen, um das zunehmende Risiko von Erdrutschen vorherzusagen“, und fügt hinzu: „Prozessbasierte Modelle können dabei helfen, kostengünstige Lösungen mit geringem Risiko zu finden.“

Die Rolle von Modellen am Beispiel von fünf tropischen Städten

In der Studie wurden Daten und Modelle über urbane Erdrutsche und den Klimawandel kombiniert, um wahrscheinliche künftige Hotspots des Erdrutschrisikos in fünf repräsentativen Städten in den Tropen zu ermitteln: Freetown in Sierra Leone, Antipolo und Baguio auf den Philippinen, Port au Prince in Haiti und Bukavu in der Demokratischen Republik Kongo als Fallbeispiele.

Verstädterung als Gefahr auch bei anderen Georisiken

Die Verstädterungsmuster bringen die Menschen nicht nur durch Erdrutsche in Gefahr. In anderen Teilen der Welt weisen die Städte andere Expansionsmuster auf und setzen die Menschen anderen Naturgefahren aus. Fabrice Cotton, Direktor des GFZ für das Thema Georisiken, sagte: „Teheran zum Beispiel dehnt sich in Richtung einer aktiven Bruchlinie aus. Diese nicht sorgfältig geplante Ausdehnung könnte im Falle eines künftigen großen Erdbebens in der Region die Zahl der potenziellen Todesopfer erhöhen.“

Bedeutung übergreifender Katastrophenvorsorge

Cotton unterstützte die Schlussfolgerungen des Artikels und fügte hinzu, dass „alle Beteiligten, wie Wissenschaftler, politische Entscheidungsträger und Praktiker der Katastrophenvorsorge, zusammenarbeiten sollten, um die sozialen, physischen, politischen und wirtschaftlichen Triebkräfte künftiger Gefahren zu verstehen und gemeinsam anzugehen, um die Auswirkungen zu mindern.“


Originalpublikation:

How climate change and unplanned urban sprawl bring more landslides, von Ugur Ozturk, Elisa Bozzolan, Elizabeth A. Holcombe, Roopam Shukla, Francesca Pianosi & Thorsten Wagener, Nature 608, 262-265 (2022), doi: 10.1038/d41586-022-02141-9
 

 

Wissenschaftlicher Kontakt

Weitere Meldungen

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

Aus der Luft ein Blick auf die Millionen-Stadt Istanbul und das umgebende Meer.

„Kein Beben kommt aus dem Nichts“

Gruppenfoto von der Verabschiedung von Onno Oncken

Ehrung von Prof. Onno Oncken mit einem wissenschaftlichen Kolloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Konferenz am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week

Gebäude im Winter aufgenommen, Isaac Newston Institut

Simons Stipendium für Dr. Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

Wie tief schläft der Eifel-Vulkanismus?

Geomagnetisches Feld im die Erde. Weltraum mit Sternen, Erde mit Animation herum

GFZ Film unter den Finalisten des Earth Futures Festivals 2022

Strahlungsgürtel der Erde: Hochenergetische Teilchen modelliert um die Erde. Die Teilchen sind ringförmig

Neue Population von Teilchen in den Strahlungsgürteln der Erde

Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2. proWissen-Lauf in Potsdam mit erfolgreicher Teilnahme von GFZ-Mitarbeitenden

Die Gruppe am ersten Arbeitstag.

Neue Gesichter am GFZ – Beginn des Ausbildungsjahres 2022/2023

zurück nach oben zum Hauptinhalt