„Großartige wissenschaftliche Bilanz“

Feier zu 20 Jahre GRACE-Mission (mit NASA-JPL, DLR und GFZ) in der deutschen Botschaft in Washington.

Feier zu 20 Jahre GRACE-Mission (mit NASA-JPL, DLR und GFZ) in der deutschen Botschaft in Washington: „Großartige wissenschaftliche Bilanz“ und Zukunftspläne

Die deutsche Botschaft in Washington, USA, hat gemeinsam mit Vertreter:innen der NASA, des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt DLR, des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ und des Satellitenbauers Airbus den 20. Jahrestag des Starts der GRACE-Mission gefeiert. GRACE steht für Gravity Recovery and Climate Experiment. Das mit einem Satellitenduo realisierte Messprinzip ist das einzige Verfahren, das Änderungen im globalen Wasserkreislauf – sogar bis weit unter der Erdoberfläche – beobachten kann. Am 17. März 2002 waren die ersten beiden GRACE-Satelliten ins All geschossen worden, wo sie 15 Jahre lang winzige Änderungen der Schwerkraft erfassten. Seit Mai 2018 setzt die Nachfolgemission GRACE-FO - das FO steht für Follow On – die einzigartige Messreihe fort.

Die Veranstaltung in der Botschaft war ein doppelter Erfolg“, sagte Niels Hovius, kommissarischer wissenschaftlicher Vorstand des GFZ, nach seiner Rückkehr aus den USA. „Wir haben nicht nur auf die großartige wissenschaftliche Bilanz der letzten 20 Jahre zurückgeblickt“, so Hovius, „sondern auch über die mögliche Fortsetzung der wichtigen Datenreihe in spätestens fünf Jahren gesprochen. Angesichts der immensen Herausforderungen des Klimawandels sind wir in der Wissenschaft, aber auch als Gesellschaft auf diese Kontinuität in der Erdbeobachtung und vor allem des globalen Wasserkreislaufs dringend angewiesen.“ In einer so genannten Phase-A-Studie untersuchen die Projektpartner Jet Propulsion Laboratory der NASA, GFZ und DLR derzeit gemeinsam mit Airbus, wie so eine zweite Folgemission – der Arbeitstitel lautet GRACE-I – auf den Weg gebracht werden könnte. Mit dabei sind zwei Institute der Max-Planck-Gesellschaft, von denen eines die Nutzlast ICARUS (International Cooperation for Animal Research Using Space) betreiben möchte – ein System, mit dem Tierwanderungen vom All aus verfolgt werden können. Auf diese Weise ließen sich beispielsweise neue Einsichten darüber gewinnen, wie sich Änderungen des Klimas und im Wasserhaushalt auf die Lebensräume und das Verhalten von Tieren auswirken.

Die Daten der GRACE- und GRACE-FO-Missionen ermöglichten es erstmals, den Eismassenverlust der großen Eisschilde auf Grönland und der Antarktis genau zu quantifizieren, ebenso wie Verläufe von Dürren. Besondere Aufmerksamkeit erregten die Messungen der Rekordverluste des Grönlandeises im Jahr 2019 und der Dürrejahre 2018 und 2019 in Europa. In Mitteleuropa führte die Dürre der letzten Jahre im Sommer 2019 zu einem Wasserdefizit, das doppelt so groß war wie das übliche Wasserdefizit im Sommer. Die Grace/GRACE-FO-Mission trägt mit ihren Messergebnissen entscheidend dazu bei, das System Erde und insbesondere den Wasserkreislauf besser zu verstehen. Im aktuellen Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) ist GRACE die am dritthäufigsten genannte Satellitenmission. Das primäre Messergebnis der GRACE/GRACE-FO-Missionen ist der so genannte Gesamtwasserspeicher (Terrestrial Water Storage, kurz TWS). Das „Global Climate Observing System“ hat TWS jüngst als essenzielle Klimavariable definiert.

Weitere Informationen:
https://www.gfz-potsdam.de/medien-und-kommunikation/meldungen/detailansicht/jubilaeum-20-jahre-grace-mission-mit-gaesten-aus-wisschenschaft-wirtschaft
https://www.gfz-potsdam.de/medien-und-kommunikation/meldungen/detailansicht/15-jahre-grace

Weitere Meldungen

Politiker:innen informieren sich an Eisblock

Jubiläum 20 Jahre GRACE-Mission mit Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft

Unsere Blumen zum Weltfrauentag

Portrait der GFZ Discovery Fund Fellows

GFZ Discovery Fund Fellows Frank Zwaan und Benjamin Schwarz starten Forschungsprojekte

Stellungnahme des GFZ-Vorstands zum Krieg gegen die Ukraine

Moor mit Vegetation

Blick zurück aus der Zukunft: Wie wird Deutschland kohlendioxid-neutral?

Humboldt-Stipendiatin Dr. Tatiana Savranskaia in der Sektion Geomagnetismus

zurückgestreutes Laserlicht

Wie kann man Tausende von Kilometer tief in die Erde schauen?

"Ich wünsche mir, dass sich junge Menschen in den Suchprozess einbringen“

Wissenschaftlerinnen, die am GFZ arbeiten.

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Ehemaliger Tagebau in Griechenland

Vom Tagebau zum Pumpspeicherkraftwerk

zurück nach oben zum Hauptinhalt