Meldungen

Simona Regenspurg Editor-in-Chief des Journals „Geothermal Energy“

Priv. Doz. Dr. Simona Regenspurg  ist seit August 2020 eine von vier Chefredakteur*innen der wissenschaftlich unabhängig begutachteten Fachzeitschrift „Geothermal Energy – Science, Society and Technology“. Die Open-Access-Zeitschrift ist auf Grundlagen- und angewandte Forschung zur Entwicklung und Integration geothermischer Energieressourcen in zukünftige Energiesysteme spezialisiert.

Simona Regenspurg ist am Deutschen GeoForschungsZentrum Leiterin der Arbeitsgruppe „Geothermische Fluide“ in der Sektion 4.8 „Geoenergie“. Sie beschäftigt sich in nationalen und europäischen Projekten mit den geochemischen Prozessen in geothermischen Systemen. Dazu zählen Reaktionen unter erhöhten Druck- und Temperaturbedingungen, Wechselwirkungen zwischen Wasser und Gestein und ihre Auswirkungen auf die Umwelt. In den regionalen Projekten „Geothermische Fernwärmeversorgung in Berlin" (GeoFern) und „Geothermische Nutzung der Karbonatgesteine im Norddeutschen Becken" (ATES IQ) analysiert sie die Eigenschaften geothermischer Fluide, um neue Ansätze zur Optimierung der geothermischen Energiegewinnung zu entwickeln.

Die Fachzeitschrift „Geothermal Energy“ greift neben geologischen, geophysikalischen und geochemischen Studien Themen wie die Exploration geothermischer Felder, die Charakterisierung und Modellierung von Lagerstätten, die Entwicklung produktivitätssteigernder Methoden sowie Ansätze für einen sicheren und wirtschaftlichen Anlagenbetrieb auf. Das Journal steht allen, an Geothermie-Projekten beteiligten Fachdisziplinen offen. Herausgeber sind die wissenschaftlichen Einrichtungen UFZ, GFZ und KIT, unterstützt von Berufsverbänden und Organisationen wie der „Internationalen Geothermischen Vereinigung“ und dem „Bundesverband Geothermie“.

Weiterführende Informationen: www.geothermal-energy-journal.com

Weitere Meldungen

VARDA: Neue Datenbank für den Blick in die Klimavergangenheit der Erde – Schicht für...

Geoforschung mit atomar-geschärftem Blick

Allianz Climate Risk Research Award für Nivedita Sairam

Unter den Eisschilden der Erde sprudelt eine wichtige Nährstoffquelle

1000 km tief im Erdmantel: Bedingungen erstmals im Labor nachgebildet

Seismisches Experiment in Ivrea-Verbano-Zone erfolgreich abgeschlossen

GFZ-Kuratorium bestellt Niels Hovius als kommissarischen Wissenschaftlichen Vorstand

Tagebaue besser als bisher überwachen

Ludwig Stroink wird Beirat in der Internationalen Union Geologischer Wissenschaften

Neues Mineral in Meteorit vom Mond entdeckt