Meldungen

Personalia | Professur für Dirk Schulze-Makuch

Prof. Dirk Schulze-Makuch erhält eine eine Professur für Astrobiologie - Planetare Habitabilität (Foto: Public Domain).

Dirk Schulze-Makuch ist neuer Professor für Astrobiologie - Planetare Habitabilität in gemeinsamer Berufung von GFZ, dem Leibniz Institut für Gewässerökologie und Binnenfischrei (IGB) und der Technischen Universität Berlin. Am GFZ arbeitet er in der Sektion Geomikrobiologie.

Schulze-Makuch forscht im Bereich der Astrobiologie. Der Schwerpunkt der neuen Professur ist die planetare Habitabilität, also die Erforschung der Bedingungen des Erhalts von Leben auf planetaren Körpern wie der Erde. Schulze-Makuch ist Autor zahlreicher Buchveröffentlichungen zum Thema, darunter seine neueste Publikation „Das lebendige Universum: Komplexes Leben auf vielen Planeten“. Sein derzeitiger Forschungsschwerpunkt ist das Projekt Dry Limit of Life, das sich insbesondere mit der Erforschung von extremophilen Organismen, also Organismen die unter extremen Bedingungen leben, in der Atacamawüste beschäftigt.

Dirk Schulze-Makuch studierte Geologie an der Justus-Liebig Universität in Gießen und promovierte in den Geowissenschaften an der University of Wisconsin-Milwaukee, USA. Danach arbeitete er als Senior Project Hydrogeologist beim Unternehmen Envirogen und nahm anschließend eine Stelle als Assistant Professor an der University of Texas, El Paso an. Während dieser Zeit war er auch Faculty Fellow am Goddard Space Flight Center der US-Raumfahrtbehörde NASA. Im Anschluss wurde Schulze-Makuch Professor an der Washington State University, bevor er an die Technische Universität Berlin ging. 2011 bekam er den Friedrich-Wilhelm Bessel Preis der Humboldt Stiftung für herausragende Leistungen im Bereich der Theoretischen Biologie. Dirk Schulze-Makuch ist Vorstandsvorsitzender der Deutschen Astrobiologischen Gesellschaft. (ak)

Weitere Meldungen

Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert

Bericht | Ein neuer Wissenschaftsfilm: Die Haut der Erde – wo Leben auf Steine trifft

Zwei der höchsten europäischen Forschungspreise gehen an das GFZ

Personalia | Fabrice Cotton ist neuer Vorsitzender des EFEHR-Konsortiums

Frühe Warnsignale vor fatalem Kollaps des Krakatau-Vulkans

Erdbeben der Magnitude 5,7 im Marmarameer bei Istanbul

Das Langzeitgedächtnis unseres Klimasystems im Fokus

Personalia | Kirk Bryan Award für drei GFZler

Interview | „Eine große Chance für unsere Methodenentwicklung“ - GNSS-Arbeitsgruppenleiter...

Nachruf auf Sigmund Jähn: „Einfach ein cooler Typ“