Bibliothek und Informationsdienste (LIS)

Projekte

NFDI4Earth (i) vernetzt Wissenschaftler:innen aus der Erdsystemforschung in nationalen und internationalen interdisziplinären Netzwerken, (ii) schafft einheitliche Regelungen für die Bereitstellung von qualitätsgesicherten und leicht integrierbaren Forschungsdaten, (iii) bindet existierende Forschungsdatenrepositorien ein und (iv) entwickelt mit der Community der Forschenden die nächste Generation von Datenaustausch- und Datenanalyseumgebungen. NFDI4Earth bildet die notwendige Grundlage für innovative und interdisziplinäre Forschungsansätze, die vielfach auch die drängenden globalen Herausforderungen wie Klimawandel, Wasserknappheit, Landnutzungsänderung, Umweltverschmutzung und Naturgefahren adressieren.

EcoDM [Ecosystem Data Management] steht für das Verbundprojekt "Ökosystem Datenmanagement: Analysen - Empfehlungen - FAIRification". Die zentrale Fragestellung des Projekts ist, wie die stetig wachsenden digitalen Datenmengen aus unterschiedlichsten Bereichen systematisch und entsprechend der FAIR-Prinzipien (Findable, Accessible, Interoperable, and Reusable) nachhaltig genutzt werden können.

Das Projekt „Fachinformationsdienst für die Geowissenschaften der festen Erde (FID GEO)“ wird von der DFG im Programm Fachinformationsdienste für die Wissenschaft gefördert. Das System der bundesweit seit 2013 für alle Fachrichtungen entstehenden Fachinformationsdienste ergänzt die Informationsinfrastrukturen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen durch überregionale Dienstleistungen. Die Fachinformationsdienste werden von einer Vielzahl leistungsstarker Bibliotheken und Forschungseinrichtungen getragen, denen für die jeweils betreuten Fächer oder regionalen Schwerpunkte eine besondere Bedeutung zukommt.

Seit 2005 unterstützt das Helmholtz Open Science Koordinationsbüro die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie deren Helmholtz-Zentren bei der Umsetzung von Open Science. Der eigene Newsletter und die Open-Science-Workshops sind nur zwei Beispiele dafür, wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über neueste Entwicklungen, Strategien und Ideen informiert und beraten werden.

Das Projekt open-access.network schafft ein neues Informations- und Vernetzungsangebot zum Thema Open Access. Dadurch soll innerhalb der Wissenschaft der Austausch zu diesem Thema verbessert werden. Die drei zentralen Ziele des Projektes sind die Bereitstellung von Informationen, die Kompetenzvermittlung sowie die Vernetzung der bestehenden Community.

Die Open Researcher and Contributor ID, kurz ORCID, ist eine eindeutige Kennung für Forscherinnen und Forscher und ermöglicht die Vernetzung der zum wissenschaftlichen Arbeitsprozess Beitragenden mit ihren Publikationen, Forschungsdaten und anderen Produkten des Forschungsprozesses (wie zum Beispiel Software).

Das Projekt re3data.org – Registry of Research Data Repositories hatte das Ziel Forschungsdaten-Repositorien verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen in einem web-basierten Verzeichnis zu erschließen und so eine Orientierung über bestehende Datensammlungen zu bieten.

zurück nach oben zum Hauptinhalt