TIGA - Tide Gauge Benchmark Monitoring Project

Pegelmessungen und Satellitenradaraltimetrie sind unsere zwei Hauptmethoden zur Unter­suchung der Veränderungen des globalen Meeresspiegels. Die Nutzung von Pegeldaten verlangt, dass diese in einem stabilen Referenzrahmen eingebunden sind. Nur so lassen sich die beobachteten Meeresspiegeländerungen hinsichtlich ihrer Ursachen einordnen. Sei Mitte der 90iger Jahre steht mit dem Global Navigation Satellite System (GNSS, darunter werden GPS, GLONASS, GALILEO, u.a. Systeme verstanden) eine effektive Methode zur Überwachung der vertikalen Referenz der Pegel bereit.

Mit der Etablierung des Tide Gauge Benchmark Monitoring Pilot Project TIGA durch den International GNSS Service im Jahre 2001 steht ein internationaler Dienst zur Verfügung, der die Informationen über die geozentrische Lage der Pegel mit ca. 5-10mm Genauigkeit und die vertikalen Bewegungen mit besser 1mm/Jahr ableitet.

Das GFZ trägt zu diesem Dienst mit einem TIGA Analysezentrum bei. Wir werten Daten von über 600 global verteilten GNSS Stationen an oder in der Nähe von Pegeln aus. Dabei werden wöchentliche Koordinaten, vertikale Geschwindigkeiten und Erdorientierungsparameter geschätzt. Zusätzlich stellt das GFZ Bahndaten und Uhrenkorrekturen für GPS Satelliten bereit.

Das TIGA Analysezentrum des GFZ beteiligt sich an der IGS Reprozessierungskampagne und an der Neuberechnung des ITRF2013.