AGU-Auszeichnung für Harald Schuh

Harald Schuh wurde mit dem „Ivan I. Mueller Award for Distinguished Service and Leadership“ 2022 der Sektion Geodäsie der American Geophysical Union (AGU) ausgezeichnet.

Harald Schuh, Direktor des Department 1 „Geodäsie“ am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und Professor für Satellitengeodäsie an der TU Berlin, wurde mit dem „Ivan I. Mueller Award for Distinguished Service and Leadership“ der Sektion Geodäsie der American Geophysical Union (AGU) für das Jahr 2022 ausgezeichnet. Der Preis wird an Personen verliehen, „die sich durch ihre Arbeit oder ihren Dienst um die Weiterentwicklung und Förderung der entdeckungs- wie lösungsorientierten Wissenschaften verdient gemacht haben“. Die AGU ist eine gemeinnützige Organisation, die weltweit 130.000 Enthusiasten und Expert:innen in den Erd- und Weltraumwissenschaften unterstützt und jährlich eine ausgewählte Anzahl von Personen auszeichnet. Die offizielle Preisverleihung fand auf der AGU22-Herbsttagung vom 12. bis 16. Dezember 2022 in Chicago statt.

Anlässlich der Preisverleihung teilte die AGU mit:

„Harald Schuh wird von der internationalen Gemeinschaft der Erd- und Weltraumwissenschaften für seinen enormen persönlichen und selbstlosen Einsatz zur Förderung der Erd- und Weltraumwissenschaften ausgezeichnet.

Die Sektion Geodäsie wählte Harald Schuh aufgrund seiner bedeutenden Leistungen im Dienste der Geodäsie und seiner Führungsrolle in der Geodäsiegemeinschaft aus. Seine Forschungen und seine Arbeit für die geodätische Gemeinschaft haben zu grundlegenden Beiträgen für eine Vielzahl von Themen in der Satellitengeodäsie geführt, darunter VLBI, Referenzrahmen, GNSS, Quantengeodäsie, Schwerefeld und andere.

International führende Forscherpersönlichkeit

Harald Schuh ist eine international anerkannte führende Forscherpersönlichkeit auf dem Gebiet der VLBI (Very Long Baseline Interferometry). Er war ein Pionier bei der Förderung dieser Technologie, um die Einrichtung des Internationalen Terrestrischen Referenzrahmens (ITRF) und die Realisierung des Internationalen Himmelsreferenzsystems (ICRS) zu unterstützen. Gemeinsam mit internationalen Kollegen gründete er den International VLBI Service (IVS), eine internationale Zusammenarbeit von Organisationen, die globale VLBI-Komponenten betreiben und unterstützen, und war von 2007 bis 2013 Vorsitzender dieser Organisation. Harald Schuhs Engagement für IVS und seine große Vision führten zur Entwicklung des VLBI Global Observing System (VGOS) mit einer Reihe neuer Radioteleskope in den USA, Japan, Deutschland, Spanien, Norwegen, Schweden, Finnland und China.“

„Beeindruckende Dienste für die wissenschaftliche Gemeinschaft“

Die AGU würdigte Harald Schuhs leidenschaftliches Streben nach Pionierforschung in der Geodäsie sowie seine „uneigennützigen Beiträge und seine Dienste für die wissenschaftliche Gemeinschaft“ als „beeindruckend“. Er war und ist Mitglied diverser wichtiger nationaler und internationaler Organisationen und Arbeitsgruppen, darunter Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Geodätischen Forschungsinstituts (DGFI) in München, Deutschland, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Europäischen Glasfaserprojekts NEAT-FT, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Forschungsgruppe für Satellitengeodäsie (FGS), Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Vermessung und Geoinformation (OVG), Präsident der Österreichischen Geodätischen Kommission (ÖGK) und des Österreichischen Nationalkomitees der IUGG, Präsident der IAU-Kommission 19 für Erdrotation, gewähltes Mitglied des IAG-Exekutivkomitees und IAG-Präsident für 2015-2019. Derzeit ist er Vorsitzender der Deutschen Geodätischen Kommission (DGK, 2019-2024) und Vorsitzender des Lokalen Organisationskomitees der nächsten Generalversammlung der Internationalen Union für Geodäsie und Geophysik (IUGG) in Berlin (2023).

Einsatz für Wissenstransfer und als Mentor für andere Forschende

Die AGU würdigte Harald Schuh auch als „wahrhaft inspirierende Führungspersönlichkeit in seinem Fachgebiet, die sich mit großer Leidenschaft und Enthusiasmus dafür einsetzt, die Geodäsie nicht nur in der Grundlagenforschung voranzubringen, sondern auch auf Regierungs- und Ministerialebene in einer Weise, die die Geodäsie in eine einflussreichere Position bei Entscheidungsprozessen zur Veränderung unserer Gesellschaft bringt. Als ehemaliger Direktor des Instituts für Geodäsie und Geophysik an der Technischen Universität Wien (2002-2012) und derzeitiger Direktor des Department Geodäsie am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ war und ist er ein engagierter Mentor und hat viele Doktorand:innen, Postdocs und Wissenschaftler:innen von Weltrang in sein Forschungsteam aufgenommen.“

Harald Schuh zu seiner Auszeichnung:

„Ich fühle mich sehr geehrt, diese Auszeichnung zu erhalten, da der Dienst an der internationalen geodätischen Wissensgemeinschaft, die Ausbildung von Studierenden und die Schulung der nächsten Generation von Geodäsieexpertinnen und -experten immer ein wichtiger Teil meines Berufslebens war“, sagt Harald Schuh. „In der Geodäsie leben wir in einer aufregenden Ära mit neuen Technologien zum Monitoring, den nächsten Weltraummissionen und kommenden Satellitenpositionierungs- und Navigationsszenarien, und ich freue mich, zu diesen Entwicklungen beitragen zu können.

Seit 2015 vertrete ich internationale Wissenschaftsorganisationen wie die International Union of Geodesy and Geophysics (IUGG) und die International Association of Geodesy (IAG) – in Zusammenarbeit mit der AGU – auf der Jahreskonferenz des United Nations Global Geospatial Information Management (UN-GGIM) in New York. Dies ermöglichte es mir, Wissenschaft und Forschung auf hoher politischer Ebene weiter zu fördern und insbesondere die Entwicklung der geodätischen Infrastruktur sowie die Aus- und Weiterbildung der nächsten Generation von Geodätinnen und Geodäten zu unterstützen.

Ich möchte allen meinen ehemaligen und jetzigen Kolleginnen und Kollegen danken, die meine Aktivitäten in den vergangenen Jahrzehnten unterstützt haben, und ich bin stolz darauf, dass dieser Preis nach Prof. Ivan I. Mueller benannt ist, der einer meiner Vorgänger als Präsident der IAG war. Die Förderung der Geodäsie ist unser gemeinsames Ziel.“


Die Informationen zum Preis auf der AGU-Website:

https://www.agu.org/Award-Showcase/Pages/Section-Awards-Lectures/Geodesy#schuh


AGU Medienkontakt:

Hope Garland, news@agu.org

Wissenschaftlicher Kontakt

Medienkontakt

Weitere Meldungen

Portrait Lars Bernard vor grünem verschwommenen Hintergrund

Das Kuratorium beruft Prof. Lars Bernard in den Wissenschaftlicher Beirat des GFZ

Das Glasgebäude mit Beflaggung "IASS" in der Helmholtzstraße 5.

„Eine ideale Ergänzung für die Helmholtz-Gemeinschaft“

SLR Station, Laserstrahl gen Himmel

Neue DFG-Forschungsgruppe „Uhrenmetrologie: Die ZEIT als neue Variable in der Geodäsie“…

Niels Hovius Portrait mittig

Niels Hovius wurde in die renommierte „Deutsche Akademie der Technikwissenschaften -…

GFZ-Logo

Position des GFZ zum Leopoldina-Papier „Erdsystemwissenschaft“

Kimberella

Ernährungsstrategien der ältesten bekannten Tiergemeinschaften (Ediacara)

Porträts der fünf jungen Forschenden

OSPP-Preise 2022 der EGU an fünf GFZ-Forschende

Lila Flagge wehend über einem Dachgiebel

Interviews anlässlich des „Purple Light Up 2022”

Kondolenzfoto von Kemal Erbas.

Nachruf auf Dr. Kemâl Erbas

Zwei Profilfotos und dazwischen das Logo des BMWK und ein Symbolbild für ein Textdokument

Wichtiges Signal für den Ausbau der Tiefen Geothermie

Deutschlandkarte mit qualitätsgecheckten Datenpunkten, dargestellt als Säulen

Deutschland: Mehr Wärme im Untergrund als bisher angenommen

P. Martinez Garzon in a forest next to a giant split rock

Dr. Patricia Martinez-Garzon gewinnt ERC Starting Grant für ihr Projekt QUAKE-HUNTER

Landkarte der Türkei mit eingezeichnetem Epizentrum des Erdbebens im Nordwesten des Landes

Hintergrund zum heutigen Erdbeben in der Nordwest-Türkei

Topographische Karte der Alpen.

Was treibt die Alpen nach oben?

Gruppenbild des ICDP/IODP Kolloquiums

IODP/ICDP-Kolloquium am GFZ

Lehrkräfte in Hörsaal bei Vortrag

„Extremereignisse im Erdsystem“ – 20. Herbstschule „System Erde“

Zwei junge Forschende stehen vor Bäumen und halten ihre Urkunden, daneben steht Ludwig Stroink, der die Urkunden verliehen hat.

GFZ Friends ehrt Theresa Hennig und Lei Wang mit dem Friedrich-Robert-Helmert-Preis 2022

Satelliten-Aufnahme einer Wüstengegend: Bunte Flecke zeigen verschiedene Minerale.

Deutscher Umweltsatellit EnMAP: Start in den Regelbetrieb

Links ein Messturm in niedrig bewachsener Tundralandschaft.

Mehr Methan aus Sibirien im Sommer

Profilfoto mit schwarzem Rahmen von Henning Francke

Nachruf auf Henning Francke

Gruppenbild des Projektverantwortlichen

Geodaten interoperabel machen und für neugiergetriebene Forschung nutzen: Das Projekt…

Schema Energiebereitstellung durch Geothermie

Europäischer Geothermie-Kongress EGC 2022 in Berlin

Gruppenfoto PAM

Internationaler Kongress zur polaren und alpinen Mikrobiologie

Leni Scheck Wenderoth

"AWG Professional Excellence Award" für Magdalena Scheck-Wenderoth

Ausbildung am GFZ

Berufsausbildung und duales Studium am GFZ

Erd und Erdinneres als Modell

Neues DFG-Schwerpunktprogramm zur Entwicklung der tiefen Erde über geologische Zeiträume

Dr. Ute Weckmann bei der Eröffnungsrede des Workshops

Dr. Ute Weckmann übernimmt den Vorsitz der IAGA Division VI

Anke Neumann auf einem Schlauchboot bei einem Forschungsaufenthalt

Dr. Anke Neumann ist Senior-Humboldt-Forschungsstipendiatin

Logo der Helmholtz Innovation Labs: nur ein Schriftzug

Erfolgreiche Zwischenevaluation der beiden Helmholtz Innovation Labs am GFZ

Schema abtauchender Erdplatten unter dem Ozean mit Wassertransport und der dabei beteiligten Al-Moleküle: So wandert Wasser tiefer in die Erde als bislang angenommen.

Wasser sickert tiefer in die Erde als erwartet

zurück nach oben zum Hauptinhalt