Studien zur Realisierung von Schwerefeld Satellitenmissionen

Seit 2002 liefert die US/Deutsche GRACE Satellitenmission monatliche Zeitreihen von Schwerefeldmodellen, die den Massentransport im System Erde beschreiben. Diese Modelle werden von einer breiten Wissenschaftsgemeinschaft benutzt, um saisonale und sub-saisonale Variationen im kontinentalen hydrologischen Zyklus, Eismassenverluste in der Antarktis oder in Grönland oder Oberflächen- und Tiefenströmungen in den Ozeanen zu beobachten und zu analysieren. Unglücklicherweise wird die Lebensdauer von GRACE etwas 2014/15 beendet sein. Regelmäßig aufdatierte Statusinformationen der GRACE-Mission finden man bei der Universität von Texas Center for Space Research (UTCSR).

Auf der anderen Seite ist ein breiter Konsens in der Nutzergemeinschaft, dass diese Zeitreihen a) über mehrere Dekaden verlängert werden müssen um die Plausibilität der bisher abgeleiteten klimabezogenen Trends und Variationen zu verbessern und b) dass gleichzeitig die räumliche und zeitliche Auflösung als auch die Messgenauigkeit verbessert werden muss. Leider wird eine GRACE-2 Mission, die allein auf einem Laser Doppler Interferometer beruht bei der NASA nicht vor 2022-2025 realisiert werden. Auch plant die ESA momentan keine GOCE-Nachfolgemission, die auf Satellite-to-Satellite Tracking SST beruht.

Da eine Unterbrechung in der GRACE-Zeitreihe für die nationale und internationale Nutzergemeinschaft inakzeptabel ist, hat das GFZ bereits in 2008 verschiedene Forschungs- und Entwicklungsstudien zusammen mit Partnern aus der deutschen Industrie initiiert, um eine GRACE Follow-on Mission mit merklichen Verbesserungen basierend auf heutiger Technologie und Erfahrungen die während der GRACE-Mission gewonnen wurden, zu realisieren. Als Ergebnis dieser Studien wird gegenwärtig die GRACE Follow-on (GRACE-FO) Mission mit Startdatum im Sommer 2017 in einer NASA/GFZ Partnerschaft realisiert.  

Zusätzlich war und ist die Sektion 1.2 in verschiedenen nationalen und ESA-Studien involviert, die alle das Ziel haben eine „Next Generation Gravity Mission (NGGM)“ zu realisieren (Details zu diesen Studien sind auf den englischen Seiten zu finden):

  • 2008-2010: GFZ funded R&D studies

  • 2010: ESA EE8 “E.motion”

  • 2009-2011: ESA ITT “NG2”

  • 2009-2012: BMBF “Future Gravity Field Satellite Mission”

  • 2013-2014: DLR “NGGM-D”

Kontakt

Prof. Dr. Frank Flechtner

Leiter der Sektion 1.2:
Globales Geomonitoring und Schwerefeld

Telegrafenberg
Gebäude A17 Raum 00.12

Tel.: +49 331 288-1130

c/o DLR Oberpfaffenhofen
Münchner Str. 20
D-82234 Wessling
Gebäude 126 Raum 113

Tel.: +49 8153 90832 10