Planetarische Kennziffern der geomagnetischen Aktivität

Dieser Service ist ein Beitrag zum "International Service of Geomagnetic Indices" (ISGI) der IAGA.

Der planetarische 3-stunden Kp-Index wurde 1949 von J. Bartels eingeführt und ist abgeleitet vom standardisierten K-Index (Ks) aus 13 magnetischen Observatorien. Er wurde als Maß für die magnetischen Effekte solarer Teichenstrahlung entwickelt.

Die geomagnetischen Indizes ap, Ap, Cp und C9, sowie die Klassifikation der internationalen Q-days (Tage mit niedriger geomagnetischen Aktivität) und D-days (Tage mit hoher geomagnetischer Aktivität) sind vom Kp-Index abgeleitet.

Quasi-Echtzeit Kp-Index

Tagesaktueller Quasi-Echtzeit Kp-Index in Balkendiagrammdarstellung mit Wochenübersicht.

Aktuelle definitive Indizes

Planetarische Kennziffer, dargestellt im historischen "Musikdiagramm".

Kontakt

Profilfoto von  Dr. Jürgen Matzka

Dr. Jürgen Matzka
Erdmagnetfeld

Lindenstr. 7
Haus H 1, Raum 101
14823 Niemegk
Tel. +49 33843 624-18

Kontakt

Profilfoto von  Prof. Dr. Claudia Stolle

Prof. Dr. Claudia Stolle
Leitung Erdmagnetfeld

Behlertstraße 3a
Haus K 3, Raum 012
14467 Potsdam
Tel. +49 331 288-1230

Kooperationspartner

International Association of Geomagnetism and Aeronomy
Service International des Indices Geomagnetiques