German-Indonesian Tsunami Early Warning System

GITEWS

Aufgabe von GITEWS ist es einen Tsunami rechtzeitig und sicher zu erkennen. Zu diesem Zweck integriert das deutsche Frühwarnsystem eine breite Basis von Sensoren, zu denen neben Erdbebenmessstationen, Positionsbestimmungs-Messstationen, Küstenpegeln und Ozeanbojen, auch auf dem Meeresboden abgelassene Druckmesser zählen. Erst auf Grundlage dieser verschiedenen Arten von Sensoren wird eine schnelle und zuverlässige Erkennung von Tsunamis im Frühwarnzentrum in Indonesien ermöglicht.

Die Arbeitsgruppe Systemintegration vom DRZ entwickelt hierzu für das Früh­warn­zentrum die grundlegende Systemarchitektur. Durch den Tsunami Service Bus wurde eine IT-Plattform zur Integration heterogener Sensoren geschaffen, die durch definierte Befehlssätze und Datenstrukturen eine klare Strategie zur An­bind­ung der unterschiedlichen Sensoren und Sensorsystemen vorgibt.

Basierend auf den standardisierten Diensten des Sensor Web Enablement (SWE, OGC) folgt der Tsunami Service Bus dem Prinzip einer Service Oriented Architecture: Komplexe Systemkomponenten des Warnzentrums werden auf Grundlage einfacher Ressourcen (z.B.: Datenbanken, Prozesskomponenten) realisiert. Durch dieses Vorgehen wurde eine offene und allgemeine Integrationsplattform geschaffen, die auch die Integration von Fremdsensoren und Fremdsystemen gestattet.

Weitere Einzelheiten finden Sie auf der GITEWS-Website: http://www.gitews.de/

Kontakt

Projektkoordination

Dr. Jörn Lauterjung 

Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

E-Mail:    lau(at)gfz-potsdam.de

Ansprechpartner

Dipl. Geograf Daniel Acksel

Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

E-Mail:    acksel(at)gfz-potsdam.de

Status

abgeschlossen