re3data.org – Registry of Research Data Repositories

Mitarbeit im DFG-Projekt re3data - Registry of Research Data Repositories

Das Projekt re3data.org – Registry of Research Data Repositories hatte das Ziel Forschungsdaten-Repositorien verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen in einem web-basierten Verzeichnis zu erschließen und so eine Orientierung über bestehende Datensammlungen zu bieten.

Zentrales Anliegen von re3data.org ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine Orientierung in der heterogenen Landschaft der Forschungsdaten-Repositorien zu geben. Dabei wird sowohl die Rolle der Erhebenden, die z. B. durch Förderorganisationen oder wissenschaftliche Zeitschriften aufgefordert sind Daten zugänglich machen, als auch die Rolle der Nutzenden, z. B. Forschende, die Daten von Dritten nachnutzen möchten, fokussiert. Weiter soll infrastrukturellen Dienstleistern, wie Datenzentren, Rechenzentren und Bibliotheken, eine Übersicht über die Landschaft der Forschungsdaten-Repositorien gegeben werden. Darüber hinaus kann der Dienst von Förderorganisationen genutzt werden: Fordern diese Mittelempfängerinnen und -empfänger auf, gewonnene Forschungsdaten offen zugänglich zu machen, kann eine Recherche in re3data.org helfen, potenzielle Repositorien zur Speicherung der Forschungsdaten zu finden.

Mit dem Nachweis und der damit verbundenen Analyse von Forschungsdaten-Repositorien liefert re3data.org einen Beitrag zur Weiterentwicklung von nachhaltigen und verlässlichen Repositorien zur dauerhaften Sicherung wissenschaftlicher Daten. Übergeordnetes Ziel des Projekts ist es, einen Beitrag zur Förderung des „data sharings“ in der Wissenschaft zu leisten.

Das Projekt wurde im Zeitraum 2011-2016 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Der Dienst wurde 2016 in das DataCite-Portfolio eingegliedert und über eine DataCite-Arbeitsgruppe gesteuert.

Projektpartner

  • Abteilung Bibliothek und Informationsdienste (LIS) des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ
  • Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft (IBI) der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)
  • Vernetzungspartner ist die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation (DINI).

Ansprechpersonen

Roland Bertelmann, Tel.: +49 331 288-1650, E-Mail: roland.bertelmann@gfz-potsdam.de 
Heinz Pampel, Tel.: +49 331 288-1948, E-Mail: heinz.pampel@os.helmholtz.de 

Kontakt info@re3data.org 

Mehr erfahren http://www.re3data.org