Was macht eigentlich eine Geowissenschaftlerin? - Zukunftstag am GFZ

Was macht eigentlich eine Geowissenschaftlerin? - Zukunftstag am GFZ

28.04.2016: Der 14. Brandenburgische Zukunftstag für Schülerinnen und Schüler stößt in diesem Jahr auf mehr Interesse als je zuvor. Die Auslastung der Plätze liegt deutlich über der aller bisheriger Zukunftstage. Auch am GFZ lag die Nachfrage weit über den angebotenen Plätzen. Insgesamt kommen heute 30 Mädchen und Jungen auf den Telegrafenberg in Potsdam, um am GFZ das Berufsbild einer Geowissenschaftlerin oder eines Geowissenschaftlers kennenzulernen.

Die Geowissenschaften sind ein weites Feld. Als GeowissenschaftlerIn arbeitet man z.B. in der Geophysik, Geodäsie, Geologie oder auch Geoinformatik. Unter dem Motto "Abenteuer Erde" haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, den Arbeitsalltag von verschiedenen Geowissenschaftlerinnen und Geowissenschaftlern kennenzulernen. Nach Vorträgen zur Forschung am GFZ werden verschiedene Labore besucht. So wird im Analoglabor gezeigt, wie man die Entstehung von Gebirgen erforscht oder im SIMS-Labor ein Einblick gegeben, wie GeowissenschaftlerInnen die Oberfläche allerkleinster Partikel untersuchen.

Bildungsminister Günter Baaske: „Der Zukunftstag dient der Berufs- und Studienorientierung und will bei den Jugendlichen auch das Interesse für eher geschlechtsuntypische Berufsbilder wecken.“ Der Brandenburger Zukunftstag für Mädchen und Jungen wird mit 50.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Bildungsministerium BMBF betreut. Er findet parallel zum bundesweiten „‚Girls‘ und Boys‘ Day“ statt. (ak)

>>Mehr Informationen auf der Webseite des Zukunftstags Brandenburg