SAPIENS – Satellitendaten für Planung, Industrie, Energiewirtschaft und Naturschutz
                         ist ein Wissenstransfer-Projekt des GFZ,
                         gefördert durch die Helmholtz-Gemeinschaft.

Wissenstransfer in die Praxis

Im September 2021 ist unsere Lern- und Austauschwebsite FERN.Lern ins Netz gestartet. Dort findest du nun alle wichtigen Informationen rund um SAPIENS. Darüber hinaus bietet die Seite einen Überblick aller Wissenstransfer-Projekte rund um das Thema angewandte Fernerkundung am Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) und stellt die gesammelten Lerninhalte aus den Projekten zur Verfügung.
Gleichzeitig hat das FERN.Lern Forum seine Pforten geöffnet. Dort kannst du dich mit uns über die einzelnen Lernmedien von SAPIENS und KONSAB austauschen, Fragen stellen, Kritik und Ideen mit uns teilen, Diskussionen anregen oder einfach nur mitlesen. Hilf uns dabei, das Forum zum Leben zu erwecken und registrier' dich!

Im November 2021 haben wir eine neue Schulungsreihe mit frischen Online-Lerninhalten gestartet. Wir haben neue, interaktive Online-Schulungen und Workshops zum Umgang mit freien Satellitendaten entwickelt und vorhandene Inhalte aktualisiert. Nach dem erfolgreichen Abschluss haben wir entschieden, die vier Schulungsmodule im kommenden Februar / März noch einmal anzubieten.

Anmelden kannst du dich hier.

Im Laufe des Herbstes und Winters 2021/2022 werden wir dann die neuen Lerninhalte von SAPIENS in Form von Videos, Handbüchern und Tutorials auf FERN.Lern für alle kostenfrei zur Verfügung stellen.

COPERNICUS Satellitendaten: von der Wissenschaft zur Anwendung

Kostenfreie Fernerkundungsdaten, wie die Daten der Copernicus Sentinel-Missionen, liefern hochaktuelle und flächenhafte Umweltinformationen über Land und Wasser, Biomasse, Boden und vieles mehr. Diese Datengrundlage kann Entscheidungsprozesse auf verschiedensten Ebenen und in vielen Institutionen unterstützen. Kommunale Behörden oder NGOs können mit diesem Wissen beispielsweise eigene Rückschlüsse über den Zustand der Umwelt ziehen und ihr Verwaltungshandeln optimieren.

Der Schatz an frei verfügbaren Fernerkundungsdaten wächst zwar exponentiell an, aber die Nutzung ist bisher noch wenig in den Arbeitsalltag und in Entscheidungsprozesse integriert. Das Projekt SAPIENS hat deshalb zum Ziel, das Expertenwissen um den Umgang und die Interpretation von Satellitendaten in Form von Online-Schulungen für alle Interessierten leicht verständlich verfügbar zu machen.

Mit SAPIENS bieten wir ein bedarfsorientiertes Weiterbildungsangebot im Bereich Satelliten-Fernerkundung an. Im engen Austausch mit Nutzer:innen ermitteln wir Schulungsbedarfe und machen das Wissen in Form von niederschwelligen digitalen Schulungsformaten verfügbar. Gemeinsam mit interessierten Partner:innen aus Wirtschaft, NGOs und öffentlicher Verwaltung entwickeln wir Pilotprojekte und passen die Inhalte, Lernziele und digitalen Lernformate an die jeweiligen Bedarfe an. Es soll Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden, so dass Nutzer:innen anschließend selbstständig Satellitendaten verarbeiten und nutzen können.

Handbuch zur Online-Schulung

(A) Grundlagen der Fernerkundung

Was ist Fernerkundung? Was sehen Satelliten? Und wie können optische Satellitendaten genutzt werden? Diese Fragen und mehr beantwortet das erste Dokument aus der Reihe SAPIENS: Satellitendaten für Planung, Industrie, Energiewirtschaft und Naturschutz. Wir geben eine kurze Einführung in die Fernerkundung mit vielen weiterführenden Weblinks und Anwendungsbeispielen.

Ansehen & Herunterladen

Kontakt

Nora Meyer zu Erpen
Referentin
Nora Meyer zu Erpen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telegrafenberg
Gebäude F, Raum 353
14473 Potsdam
+49 331 288-28887
Zum Profil

Aktuell

8. Februar 2022
Start der zweiten Serie unserer Online Schulungsreihe. Mehr Infos gibt es auf der FERN.Lern Webseite.

24.11. 2021
Pressemeldung des GFZ zu SAPIENS und FERN.Lern


Die FERN.Lern Webseite und das FERN.Lern Forum sind online! Schau vorbei und mach mit!

 

Termine und Neuigkeiten von SAPIENS erfährst du von uns auch per Newsletter oder via E-Mail-Anfrage.