Prof. Dr. Oliver Heidbach

Oliver Heidbach
Prof. Dr. Oliver Heidbach
Arbeitsgruppenleiter
Helmholtzstraße 6/7
Gebäude H 6, Raum 302
14467 Potsdam
+49 331 288-2814
+49 331 288-1127
oliver.heidbach@gfz-potsdam.de

Funktion und Aufgaben:

Leiter der Arbeitsgruppe Analyse und Modellierung tektonischer Spannungenin Sektion 2.6
Leiter des World Stress Map Projektes
Gewähltes Mitglied des Wissenschaftliches Rats des GFZ
Professor (apl.) für Angewandte Geophysik an der TU Berlin

Wissenschaftliche Interessen:

  • Geomechanik und Geohazard
  • Numerische Methoden in den Geowissenschaften
  • Messung und Analyse krustaler Spannungen
  • geomechanisch-numerische 4D Modelle des Spannungsfeldes
  • Analyse und Simulation von ko-, inter- und postseismischem Spannungstransfer
  • Vorwärtsmodellierung von Szenario-Erdbeben in der Marmara See
  • Quantifizierung der Kritikalität des krustalen Spannungszustandes
  • Simulation von Spannungsänderungen durch Untergrundnutzung (Geothermie, Endlager)

Karriere:

  • 2020 Ernennung zum Professor (apl.) für Angewandte Geophysik an der TU Berlin
  • 2009 Venia legendi (Privat-Dozentur), Technische Universität Karlsruhe
  • 2009 Habilitation im Fach Geophysik, (Dr. rer. nat. habil.), Technische Universität Karlsruhe
  • 2005 Hochschuldidaktik Zertifikat des Landes Baden-Württemberg
  • 2000 Promotion in Geophysik (Dr. rer. nat.), Ludwig-Maximilians Universität München
  • 1994 Diplom in Geophysik, Ludwig-Maximilians Universität München

Berufserfahrung

  • seit 2012 Arbeitsgruppenleiter für die Analyse und Modellierung krustaler Spannungen
  • seit 2009 Leiter des World Stress Map Projektes, Mitglied des ICSU World Data Systems
  • seit 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
  • seit 2005 Task Force Leiter des International Lithosphere Programs ILP

  • 2013-2015 Mitglied der GFZ Zukunftskommission
  • 2003-2008 Leiter der Arbeitsgruppe Tektonische Spannungen, Geophysikalisches Institut, Technische Universität Karlsruhe
  • 2003-2008 Projektleiter im DFG Sonderforschungsbereich 461 Starkbeben
  • 2003-2008 Hochschulassistent (C1), Geophysikalisches Institut, Technische Universität Karlsruhe
  • 2000-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • 1996-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Geodätischen Forschungsinstitut (DGFI), München
  • 1994-1995 Mitarbeiter am Institut für Geophysik, Ludwig-Maximilians Universität München

Laufende Projekte

Lehrerfahrung

  • Geodynamische Modellierung
  • Theorie der Finiten Elemente Methode
  • Plattentektonik und Spannungen der Erdkruste
  • Rhetorik für Studierende der Geowissenschaftten
  • Leitung von Laborpraktika
Verschiedenes
  • Betreuer von 12 Doktorarbeiten sowie > 20 Diplom-, Bachelor und Masterarbeiten
  • Gutachterliche Tätigkeit in der Endlagerforschung (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (NAGRA) in der Schweiz, Endlagerkommission des Deutschen Bundestages)
  • Gutachter für verschiedene internationale Forschungsinstitutionen und Journale (z. B. JGR, Nature Geosciences, GJI, GRL, Geology, J. Geodyn., Tectonophysics, EPSL, NSF, DSF, ANR)
  • Organisation von zahlreichen internationalen Konferenzen, Workshops und Konferenz Sessions (AGU, EGU, ESF)
  • Initiator des internationalen Netzwerkes GEOQUS für Anwender der Abaqus FEM Software in der Geowissenschaften (Ausrichtung von drei internationalen Workshops).
  • AGU Journal Highlight: Heidbach, O., Iaffaldano, G., Bunge, H.-P., 2008. Topography growth drives stress rotations in the Central Andes - observations and models. Geophys. Res. Lett. 35, doi:10.1029/2007GL032782
  • Herausgeber des Tectonophysics Sonderbandes Frontiers of Stress Research, Tectonophysics, Vol. 482 (2010)
  • Top 2 der meist-zitierten Publikationen für den Zeitraum 2010-2015 im Journal Tectonophysics (Heidbach et al., 2010)
  • Louis Cagniard Preis 2015 der EAGE

Ausgewählte Publikationen (ISI)

  • Peña, C., O. Heidbach, M. Moreno, J. Bedford, M. O. Ziegler, A. Tassara, and O. Oncken (2019): Role of lower crust in the postseismic deformation of the 2010 Maule earthquake: Insights from a model with power-law rheology, Pure Apl. Geophys., doi:10.1007/s00024-018-02090-3
  • Heidbach, O., Rajabi, M., Cui, X., Fuchs, K., Müller, B., Reinecker, J., Reiter, K., Tingay, M., Wenzel, F., Xie, F., Ziegler, M. O., Zoback, M.-L., and Zoback, M. D. (2018): The World Stress Map database release 2016: Crustal stress pattern across scales, Tectonophys., 744, 484-498, doi:10.1016/j.tecto.2018.07.007
  • Rajabi, M., Tingay, M., Heidbach, O., Hillis, R., Reynolds, S. (2017): The present-day stress field of Australia. - Earth-Science Reviews, 168, p. 165-189, http://doi.org/10.1016/j.earscirev.2017.04.003
  • Ziegler, M., Heidbach, O., Zang, A., Martinez Garzon, P., Bohnhoff, M. (2017): Estimation of the differential stress from the stress rotation angle in low permeable rock. - Geophysical Research Letters, 44, p. 6761-6770, http://doi.org/10.1002/2017GL073598
  • Gaucher, E., M. Schoenball, O. Heidbach, A. Zang, P. Fokker, J.-D. van Wees and T. Kohl, (2015): Induced seismicity in geothermal reservoirs: A review of forecasting approaches, Renewable & Sustainable Energy Reviews 52, 11473-1490, http://doi.org/10.1016/j.res.2015.08.026
  • Hergert, T., O. Heidbach, K. Reiter, S. Giger and P. Marschall (2015): Stress field sensitivity analysis in a sedimentary sequence of the Alpine foreland, northern Switzerland, Solid Earth 6, 533-552, http://doi.org/10.5194/se-6-533-2015
  • Altmann, J.B., B. Müller, T. Müller, O. Heidbach, M. Tingay and A. Weißhardt (2014): Pore pressure stress coupling in 3D and consequences for reservoir stress states and fault reactivation, Geothermics, http://doi.org/10.1016/j.geothermics.2014.01.004
  • Moreno, M., C. Haberland, O. Oncken, A. Rietbrock, S. Angiboust and O. Heidbach (2014): Locking of the Chile subduction zone controlled by fluid pressure before the 2010 earthquake, Nature Geosciences, http://doi.org/10.1038/ngeo2102
  • Hergert, T. and O. Heidbach (2010): Slip-rate variability and distributed deformation in the Marmara Sea fault system, Nature Geoscience 3, 132-135, http://doi.org/10.1038/NGEO739

Publikationen