Dipl.-Geol. Nicole Köllner

Nicole Köllner
Dipl.-Geol. Nicole Köllner
Doktorandin
Telegrafenberg
Gebäude A 17, Raum 01.02
14473 Potsdam
+49 331 288-1763
nicole.koellner@gfz-potsdam.de

Funktion und Aufgaben:

Promotionsstudent

Wissenschaftliche Interessen:

  • Lagerstättenkunde (Mineralogie und Geochemie)
  • Technologiemetalle
  • Eisenmineralogie
  • Verwitterungsprozesse
  • Bergbau (Abbau und Aufbereitung)
  • Abbildende Spektroskopie zur Charakterisierung von Gesteinen und Mineralen
  • Mineralverteilung auf Abraumhalden mittels Drohnen-/Satellitengestützter Datenaufnahmen

Karriere:

  • seit 06/2018: interne Projektleitung ReMon
  • seit 04/2018: Doktorandin (Universität Postdam, GeoForschungsZentrum Potsdam), Thema der Doktorarbeit: Spaceborn monitoring of mining activities
  • 02/2018-05/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, GFZ Potsdam
  • 03/2015-01/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Hilfskraft, Universität Potsdam, Projekt: REEMAP
  • 2016 Dipl.-Geologin, Universität Potsdam, Diplomarbeitsthema: Verwitterungsprofile des Fen-Komplexes, Südnorwegen -Das Verhalten Seltener Erden unter moderaten Verwitterungsbedingungen-

Projekte:

ReMon

Innerhalb des ReMon Projektes soll ein prototypisches Überwachungssystem für Bergbauhalden geschaffen werden, welches Soft- und Hardware kombiniert. Verschiedene Sensoren vom All bis zur Drohne sind integriert. Das Überwachungssystem ist primär für bergbauliche Einsatzzwecke gedacht.

https://www.gfz-potsdam.de/sektion/fernerkundung-und-geoinformatik/projekte/remon/

Lights

LIGHTS (Lightweight Integrated Ground and Airborne Hyperspectral Topological Solution)  soll neue Explorationswege erforschen um zielgeführte Ressourcenfindung zu betreiben. Eine einzige Geländekampagne reicht als Grundlage um luft- und bodengestützte Daten zu erheben und das Explorationstarget zu erfassen. LIGHTS kombiniert Drohnengestützte Hyperspektralaufnahmen mit innovativer Detektionssoftware.

https://www.gfz-potsdam.de/sektion/fernerkundung-und-geoinformatik/projekte/lights/

REEMAP (abgeschlossen)

Im Rahmen des REEMAP Projektes soll eine modulare Multi-Sensor-Prozesskette für moderne, abbildende Spektrometer geschaffen werden, die es ermöglicht, direkt (über Absorptionsmerkmale) oder indirekt (über Mineralvergesellschaftungen) seltene Erden auch durch technisches Personal großflächig, zeitnah und zuverlässig zu detektieren und zu semiquantifizieren, um den aktuellen Forderungen zur kostengünstigen, schnellen und verlässlichen Exploration und Potentialeinschätzung gerecht zu werden.

https://www.gfz-potsdam.de/sektion/fernerkundung-und-geoinformatik/projekte/abgeschlossene-projekte/reemap/

Publikationen