Dipl.-Ing. Markus Reich

Funktion und Aufgaben:

  • technischer Mitarbeiter in Sektion 5.1 Geomorphologie
  • tätig in Entwicklung und Konstruktion
  • Entwicklung maßgeschneiderter Ingenieurslösungen für eine exzellente Wissenschaft am GFZ !
  • 3D CAD Konstruktion mit Autodesk Inventor sowie Solid Works und diverser weiterer Software
  • so nah wie möglich an der Anforderung der Wissenschaft
  • Findung kreativer, robuster, durchdachter Lösungen
  • Patent- und Marktrecherche, Materialeinkauf
  • fertigungsgerechte Konstruktion
  • Zeichnungserstellung und Datenhandhabung
  • engste Zusammenarbeit mit unserer Zentralwerkstatt zur Fertigung von Prototypen und Serien

Karriere:

im September 2017 in Elternzeit!

Werdegang / Ausbildung:


11/2014 Wechsel von der Sektion "WB" von Dr. Uli Harms zur
Sektion 5.1 Geomorphologie bei Prof. Dr. Niels Hovius

04/2012 durch Ehe, Namensänderung von Markus Well in Markus Reich

Zuordnung von "GeoEngineering" ins "CO2-Zentrum (Prof. Schilling)" dann Umbennenung zu "Zentrum für geologische Speicherung" (Prof. Michael Kühn) später wird diese dem "Wissenschaftlichen Bohren" (Dr. Uli Harms) WB zugeordnet

04/2008 offizieller Start in Sektion "5.1 GeoEngineering" (Prof. Schilling) und
Tätigkeit im GFZ als Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau

02/2008 Abschluss der Diplomarbeit am GFZ  "Prototypenentwicklung einer kompakten mechanischen Impulsquelle zur Erzeugung von Signalen für seismische Erkundungen" mit Auszeichnung (Sehr Gut)

02/2007 Tätigkeit als HiWi in der Maschinenbaukonstruktion unter Dipl.-Ing. Peter Otto für die Sektion "5.1 GeoEngineering" (Prof. Günther Borm, später Prof. Frank Schilling) am GFZ

2005-2007 Tätigkeit im Siemens Dynamowerk Berlin, Abteilung Large Drives Special Machines; Tätigkeit als Werkstudent im Prüffeld sowie später in der Kalbrierung/Qualitiätssicherung und danach in der Konstruktionsabteilung für Sondermaschinen und Großantriebe im 100 MegaWatt-Bereich

10/2003 Diplomstudiengang Ingenieurwissenschaften/ Maschinenbau mit Schwerpunkt Produktentwicklung am Fachbereich Technik  an der Fachhochschule Brandenburg
Abschluss 02/2008 mit Auszeichnung (Sehr gut)

Abitur 2002, Potsdam, Espengrund Gymnasium

Projekte:

zukünftige Projekte

  • Weiterentwicklung am Isotopen-Auto-Sampler, Kleinserienfertigung, Patentierung
  • Neuentwicklung eines Sedimentproben-Auto-Samplers für Wildwasserflüsse
  • Meßaufbauten zur Multiparametermessung an Hydro-Meßstationen
  • Laboreinrichtung: automatisierter Verdichter für GC-Vials
  • Modellaufbauten zur Laboruntersuchung von Hangrutschungen

aktuelle Projekte in 5.1 (07/2017)

  • Vorbereitung für zweite Feldkampagne im Frühjahr 2018 in Taiwan
  • Testbetrieb Regenwasser Isotopen-Autosampler "Lotti" auf dem Meßfeld des DWD
  • Probennahmevorrichtung für fließende Gewässer (Probenfisch)

Abgeschlossene Projekte und Entwicklungen in Sektion 5.1

  • Heißgasumlenkeinrichtung für GCMS II Gaschromatographen
  • Entwicklung Mustervorrichtung für ein Pilzgeflecht-Scher-Experiments
  • Mai 2017 Aufbau von 7 Meßstationen in Taiwan /Taroko Nationalpark mit 5.1
  • Sep 2015 Aufbau von 3 Meßstationen in den Alpen, Reintal Nähe Zugspitze mit 5.1
  • zirkuläre Spülrinnen aus Edelstahl und auch Acrylglas
  • Laboreinrichtung: Systemschrank für Probenlagerung/Laborversuche
  • Laboreinrichtung: Ultraschall-TurboEvaporator zur Probenkonzentrierung
  • Stereokamerahalter für Kameraaufnahmen mit 3D Effekt
  • Laboreinrichtung: Probenteiler 8 fach (erteilter Gebrauchsmusterschutz)
  • großer 5-Liter-Feld-Filter für Sedimentanalyse"Narayani"
  • Gimbal Schwenkaufhängung für Laserscanner Riegl VZ6000
  • Entwicklung Sedimentproben-Filter "Nepal" (derzeit 40 Sets gerfertigt)
  • diverse kleinere andere Projekte

abgeschlossene Projekte in Sektion WB

"Wissenschaftliches Bohren", sowie "Zentrum für geologische Speicherung"

  • Entwicklungsprojekt 12 / 2012 bis 10 / 2014: Entwicklung einer Bohrlochsonde für Röntgenfloureszenzanalysen (XRF) in fluidgefüllten Bohrlöchern bis 1000m Tiefe i(BMBF geförderte Kooperation mit Fa. Bachmann), (Patenteinreichung, Freigabe erteilt)
  • im Projekt ISIS (Integrated seismic imaging system): Entwicklung eines fermgesteuerten Bohrlochschreitantriebes "Gripper"
  • Gehäuseentwicklung des DSS-Cubes (Deep Seismic Sounding, heute bekannt als Data-Cube3 ) mit Mike Hönig und der Zentralwerkstatt, (Ausgründung, Fa. "Omnirecs", A. Schulz)
  • Entwicklung eines Probennahmesystems für Moorwasserionen (Dr. F. Köbsch)
  • dutzende weitere...

Auszeichnungen:

  • technischer Mitarbeiter des Jahres 2016/2017 des GFZ
  • Auszeichnung im Projekt ISIS von der IHK-Brandenburg 2009
  • Nominierung zum besten Absolventen des Jahres 2008 der FH-Brandenburg





Markus Reich
Dipl.-Ing. Markus Reich
Ingenieur
Telegrafenberg
Gebäude F , Raum 255/257
14473 Potsdam
+49 331 288-1989

Publikationen