M. Sc. Friederike Klos

Friederike Klos
M. Sc. Friederike Klos
Doktorandin
Telegrafenberg
Gebäude A 17, Raum 01.02
14473 Potsdam
+49 331 288-1890
friederike.klos@gfz-potsdam.de

Karriere:

10/2019 to date

    Doktorandin an der Brandenburgische Technische Universität Cottbus–Senftenberg und der Sektion 1.4 Fernerkundung und Geoinformatik am GFZ Potsdam

  • Hyperspektrale Detektion von Schwermetallen (Cu, Zn, Ni) in Hyperakkumulatoren, bezogen auf das HyPhy Projekt.

07/2018 to 09/2019

     Wissenschaftlicher Mitarbeiterin in der Sektion 1.4 Fernerkundung und Geoinformatik am GeoFoschungsZentrum Potsdam

10/2017 to 06/2018

    GIS Data Scientist  in der Sektion 1.4 Fernerkundung und Geoinformatik am GeoFoschungsZentrum Potsdam

  •   Implementierung eines ArcGIS-Plugins mit Python und ArcPy, um Sentinal-2 L1C-Daten mit dem Sen2Cor Level-2A-Prozessor zu prozessieren.

Werdegang / Ausbildung:

06/2017 to 07/2017

Weiterbildung als GIS–Analyst an der GIS Akadamie, Berlin

  • Geoinformationssysteme: ArcGIS, QGIS, QGIS–Plugins
  • Geostatistik: Rstudio
  • Datenbanken: PostgreSQL/PostGIS, SQL
  • GIS–Programmierung: Python. ArcPy, PyQGIS

09/2009 to 08/2016

Bachelor und Masterstudium an der TU Bergakademie Freiberg

  • Spezialisierung: Klima und Umwelt

  • Masterarbeit: "Kolluvien und Paläoboden im Einzugsgebiet des Tiefen Sees bei Hohengüstow (Uckermark) und des Tiefen Sees bei Klocksin (Mecklenburg) als Indikatoren der historischen Bodenerosion"

Projekte:

  • HyPhy
  • LiGHTS

Auszeichnungen:

02/2019

Dritter Platz für die beste Young Scientist Posterpräsentation und zweiter Platz für den Publikumspreis für das beste Poster bei dem 11. EARSeL SIG Imaging Spectroscopy Workshop in Brno, Tschechien für das Poster mit dem Titel 'Hyperspectral Lithium-Pegmatite Detection – A Case Study for Hoydalen, Norway' (zu Deutsch: Hyperspektrale Lithium-Pegmatit-Erkennung - Eine Fallstudie für Hoydalen, Norwegen).

Publikationen