Satellitenempfangsstation Ny-Ålesund

Das GFZ betreibt eine Satelliten-Empfangsstation in Ny-Ålesund, Spitzbergen (78° 55´ Nord, 11° 56´ Ost), um Daten von Forschungssatelliten in polaren Umlaufbahnen zu empfangen. Die Station befindet sich etwa einen Kilometer außerhalb der Ortschaft, zwischen der Startbahn des örtlichen Flugplatzes und dem Königsfjord. Ny-Ålesund ist der nördlichste Ort (ca. 1200 km bis zum Nordpol), der mit regelmäßig verkehrenden Verkehrsmitteln (Flugzeug und Schiff) erreicht werden kann. Die zwischen 30 und 180 Einwohner (permanent stationiertes Personal und besuchende Wissenschaftler) werden durch die norwegische Kings Bay Company versorgt, die auch die Infrastruktur des Ortes betreibt (Hafen, Wegenetz, Energie etc.).

 

 

Viele wissenschaftliche Satelliten zur Beobachtung der Erde und des erdnahen Raumes fliegen in niedrigen, polaren Umlaufbahnen mit kurzen Umlaufzeiten (z.B. 95 Minuten). Die niedrigen Umlaufbahnen sind günstig für viele Arten von Beobachtungen, denn so sind die Satelliten verhältnismäßig nahe an der zu beobachtenden Umgebung. Die polaren Umlaufbahnen ermöglichen Beobachtungen über allen Erdregionen, inklusive der Polarregionen.

Satelliten müssen im Sichtbarkeitsbereich von Bodenstationen sein, um ihre Daten zur Erde senden zu können. Die Graphik unten zeigt die Sichtbarkeitsbereiche der Station Ny-Ålesund (NYA, roter Kreis) und der deutschen Stationen Neustrelitz (NST, grüner Kreis) und Weilheim (WHM, gelber Kreis). Die Bodenspuren der Umlaufbahnen beider GRACE Follow On Satelliten über 24 Stunden (blaue Linien) kreuzen die Sichtbarkeitsbereiche der Stationen NST und WHM nur etwa 4-mal pro Tag (aufgrund der Erdrotation). Das Alter der an diesen Stationen von den GRACE Follow On (und anderen polar umlaufenden) Satelliten empfangenen Daten kann deshalb im Durchschnitt nicht unter etwa 6 Stunden liegen. Die NYA Station kann im selben Zeitraum (24 Stunden) etwa 15 Kontakte zu jedem dieser Satelliten herstellen, unabhängig von der Erdrotation, wodurch ein maximales Alter der Daten von 1,5 Stunden resultiert.

Die Fähigkeit, Daten von Satelliten in polaren Umlaufbahnen derartig schnell bereitstellen zu können, ist der große Vorteil einer polaren Bodenstation. In der Praxis ist dies sogar eine zwingende Voraussetzung, um die Daten solcher Satelliten in zeitkritischen Anwendungen nutzen zu können.

Der regelmäßige, zeitnahe Datenempfang an der NYA Station ist eine wichtige Voraussetzung für viele zeitkritische Anwendungen. Ein Beispiel ist die satellitengestützte GNSS-Atmosphärensondierung, ein innovatives Verfahren zur Bestimmung von Temperatur- und Wasserdampfprofilen, welches u.a. zur Verbesserung von Wettervorhersagen beiträgt. Dabei erfolgen die Messungen auf Satelliten mit speziellen GNSS-Empfängern, wie den vom GFZ auf den Satelliten TerraSAR-X und TanDEM-X betriebenen TOR Nutzlasten. Die an die Wetterzentren gelieferten Produkte dürfen nicht älter als 3 Stunden sein, was insbesondere durch den zeitnahen Satellitenempfang in Ny-Ålesund erreicht wird.

Ein anderes Beispiel ist die operationelle Bereitstellung von genauen Bahnvorhersagen für den ILRS (International Laser Ranging Service), auf Basis der von den Satelliten aufgezeichneten GNSS-Daten. Den weltweit verteilten Laserstationen (z.B. SLR-Station Potsdam) wird so eine genaue Ausrichtung der Laserinstrumente auf die Satelliten ermöglicht, wodurch eine hohe Abdeckung der Satellitenbahnen mit präzisen Lasermessungen erreicht werden kann.

Neben dem wissenschaftlichen Nutzen, ermöglichen die häufigen und regelmäßigen Kontakte zu den Satelliten auch eine quasi kontinuierliche technische Überwachung der Satelliten. So können technische Probleme auf Satelliten frühzeitig erkannt und kritische Situationen verhindert werden. Dies kann helfen, Ausfallzeiten zu reduzieren und eine lange Lebensdauer der überwachten Satelliten zu unterstützen.

Die Betriebskosten der NYA Station sind vergleichsweise niedrig, was sich insbesondere aus dem weitgehend automatisierten, unbemannten Betrieb ergibt. Dies ermöglicht es dem GFZ auch Satellitenmissionen zu unterstützen, die über keine Mittel für teure Kontakte mit anderen Bodenstationen verfügen. Ein Beispiel ist der tägliche Empfang des Satelliten Flying Laptop (gebaut von Studenten an der Universität Stuttgart) seit Juli 2017.

Die wichtigste Aufgabe der NYA Station in den nächsten Jahren wird der Empfang der beiden GRACE Follow On Satelliten sein (im Orbit seit 22.5.2018). Das GFZ ist für den vollständigen Empfang der Satellitendaten verantwortlich, wofür die NYA Station als primäre Empfangsstation der Mission eingesetzt wird.

Die erste Antenne der Anlage ist seit 2001 in Betrieb und diente anfangs ausschließlich zum Empfang des Satelliten CHAMP, der den Anstoß für den Aufbau gab. Die Station wurde vom GFZ ab 2002 ständig modernisiert und ausgebaut, u.a. mit leistungsfähigen Empfängern (2004, 2006, 2007 und 2017). Bereits 2005 wurde die Hütte (Betriebsraum) für neue Gerätetechnik erweitert und eine zweite Antenne installiert. Seitdem können zwei Satelliten zur gleichen Zeit oder ein Satellit mit beiden Antennen parallel (redundant) empfangen werden. Vor den aktuell an der Station empfangenen Satelliten GRACE-FO-A, GRACE-FO-B, TerraSAR-X, TanDEM-X und Flying Laptop wurden die Satelliten CHAMP, BIRD, GRACE-A, GRACE-B und SAC-C empfangen.

Das GFZ ist Mitglied im NySMAC (Ny-Ålesund Science Managers Committee), welches sich um die Entwicklung der Forschungsaktivitäten in Ny-Ålesund und den Schutz der lokalen Umwelt kümmert.

Die beiden Antennen der Station (Parabolspiegel mit 4m Durchmesser) werden durch beheizbare Radome gegen das raue Klima auf Spitzbergen geschützt. In einer kleinen Hütte zwischen den Radomen befindet sich die Empfangs- und Steuerelektronik. Fast alle Geräte in der Empfangshütte sind mindestens zweimal vorhanden und gleichzeitig in Betrieb. Der Ausfall eines Gerätes führt damit nicht zwangsläufig zu einer Unterbrechung des Empfangs.

Alle Satellitenkontakte der Station werden durch das GFZ geplant (Sektion 1.2, Entwicklung, Betrieb und Auswertung von Schwerefeldsatellitenmissionen), in Zusammenarbeit mit den für die Satelliten verantwortlichen Agenturen und Projektpartnern. Die an der Station empfangenen Daten werden automatisch an das GFZ übertragen, wo sie verarbeitet und an weitere Nutzer verteilt werden. Die Anlage wird ganzjährig unbemannt betrieben, aber mit Hilfe spezieller technischer Einrichtungen und Kameras vom GFZ kontinuierlich überwacht und ferngesteuert. Die deutsch-französische AWIPEV-Forschungsstation in Ny-Ålesund und die Kings Bay Company helfen bei allen Problemen, die nicht durch Fernsteuerung lösbar sind. Ausbau- Wartungs- und Reparaturarbeiten werden i.d.R. einmal jährlich vom GFZ durchgeführt.

Kontakt

Wissenschaftler
Dr.-Ing. Carsten Falck
Globales Geomonitoring und Schwerefeld
Telegrafenberg
Gebäude A 17, Raum 00.22
14473 Potsdam
+49 331 288-1736
Zum Profil