Charakterisierung und Entwicklung des Kohlenwasserstoffpotentials des Salta Riftbeckens, NW-Argentinien

Wir untersuchen die geologische Entwicklungsgeschichte des Salta-Riftbeckens, mit dem Ziel neue Erkenntnisse über die Versenkungs- und Reifungsgeschichte, Phasen der thermischen Reife, Ölbildung, Expulsion, Migration und Akkumulation zu gewinnen. Im Zentrum der Untersuchung ist die Yacoraite Formation, die als das wichtigste Muttergestein im Nordwesten Argentiniens angesehen wird. Die Yacoraite Formation wurde unmittelbar nach der Riftbildung am Ende der Kreide (Maastricht-Dan) abgelagert und umfasst die letzte Phase einer marinen Transgression in dieser Region, obwohl es auch deutliche Anzeichen für lakustrine Ablagerungsbedingungen gibt. Das Projekt soll unter anderem dazu beitragen die Paleoablegerungsbedingungen der Yacorite Formation mit Methoden der organischgeochemischen der Charakterisierung zu rekonstruieren. Die Untersuchungen zeigen, dass nicht nur der Gehalt an organischem Kohlenstoff dieser Formation (0,5%-6% TOC) und die Kerogentypen sondern auch die Verteilung der Organofazies sowohl auf Becken- wie auf Subbeckenebene variieren, wobei Kerogen vom Typ II, Typ II/III und untergeordnet Typ III dominiert. Des Weiteren soll das Kohlenwasserstoffpotential dieses Muttergesteins detailliert geochemisch untersucht und charakterisiert werden. Ein Schwerpunkt ist dabei die qualitative und quantitative Charakterisierung der Erdöltypen in Abhängigkeit der Organofazies, aus der sie entstehen. Das geschieht durch Korrelationen des Erdöls, das künstlich in Pyrolyseexperimenten aus Muttergesteinen erzeugt wird mit natürlich vorkommenden Erdölen, deren Zusammensetzung und Ursprung bekannt und in der Literatur publiziert ist. Die geochemischen Untersuchungsergebnisse sollen in ein Beckenmodell des Tres Cruces Beckens, einem Teilbecken des Salta Riftbeckens, eingehen, mit dem Ziel die Bildung und Migration von Kohlenwasserstoffen in diesem Becken zu klären.

Proben verschiedener Faziestypen der Yacoraite Fm. aus den Teilbecken von Tres Cruces und Metán-Alemanía.

Mitarbeiter

Ricardo Ruiz - Doktorand, Universität Potsdam & GFZ-Potsdam

Dr. Robert Ondrak - GFZ-Potsdam

Prof. Brian Horsfield - GFZ-Potsdam

Prof. Manfred Strecker - Universität Potsdam

Prof. Eduardo Rosello - CONICET-FCEN, Universidad de Buenos Aires

Finanzierung

IRTG StRATEGy DFG IGK2018

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Bundesland Brandenburg
Ricardo Ruiz Monroy
Doktorand
M. Sc. Ricardo Ruiz Monroy
Organische Geochemie
Telegrafenberg
Gebäude B, Raum 455
14473 Potsdam
Zum Profil
Robert Ondrak
Wissenschaftler
Dr. Robert Ondrak
Organische Geochemie
Telegrafenberg
Gebäude B, Raum 422
14473 Potsdam
+49 331 288-1344
Zum Profil