Schwarzes Meer – Paläoklima und Gesteinsmagnetik Archiv

Als weitestgehend abgeschlossenes Randmeer zeigt das Schwarze Meer eine deutliche Empfindlichkeit auf Umweltveränderungen und kann globale und regionale Klimaveränderungen in besonderem Maße verstärken. Trotz dieses hohen Potentials für Paläoklimarekonstruktionen wurden die Sedimente des Schwarzen Meeres bislang nur im geringen Maße zu paläoklimatischen Fragestellungen herangezogen. Die Einzigartigkeit des Schwarzen Meeres besteht darin, dass es während des Spätquartärs einen wiederholten Wechsel von Süßwasser- und marinen Phasen durchlebt hat, die eng mit der Entwicklung des globalen Meeresspiegels verknüpft sind und dem Rhythmus der Eis- und Warmzeiten folgen. Vor allem die geographische Lage des Schwarzen Meeres mit seinen teilweise laminierten Sedimenten ermöglicht es das Wechselspiel von mediterranem, mitteleuropäischem und stärker kontinentalem asiatischen Klimageschehen näher zu untersuchen.

Partner: André Bahr (DFG Forschungszentrum Ozeanränder, Bremen, now IFM Geomar, Kiel), Fank Lamy (AWI Bremerhaven), Bo Barker Jorgensen (MPI Bremen)

Kontakt

Norbert Nowaczyk
Arbeitsgruppenleiter
Priv. Doz. Dr. Norbert Nowaczyk
Klimadynamik und Landschaftsentwicklung
Telegrafenberg
Gebäude C, Raum 321
14473 Potsdam
+49 331 288-1369
Zum Profil