Paläoklima Archiv Paläosee Piànico

Die Paläoseesedimenten von Piànico (Süd Alpen, Bergamo, Italien) schließen eine kontinuierliche Sequenz Ca 15.500 der außergewöhnlich konservierten kalzit Warven ein, die unter interglazialem Höchstbedingungen sich bildeten. Die Warvierte Sequenz, die tephrochronologically zu Ca 400 Ka datiert worden ist, darf ein besseres Verständnis der natürlichen interglazialen Dynamik unseres Klimasystems wieder aufbauen. Ein einzigartiger Multi-Proxy-Ansatz, kombiniert aus Untersuchungen der Warven-Mikrofazies, Messungen von Stabilen Isotopen sowie geochemischen Analysen, wurde für diese Sequenz gewählt. Die einzigartige Kombination von Mikrofazies und von hochauflösenden Isotopenanalysen erlaubte eine plötzliche 1000-Jahr Kalteinbruch zum ersten Mal ermitteln, die nach mindestens 10.000 Jahren interglazial Höchstbedingungen stattfand; solch eine Kalteinbruch ist nicht bis jetzt in Holozan beobachtet worden. Folglich Piànico von der interglacial Reihenfolge tauchen die Beweise für die bis jetzt unbekannten Einheiten, die interglacial Klimadynamik steuern, auf. Die fortwährende Arbeit konzentriert auf die lange Reihenfolge von Geröllschichten, Vollmacht für extreme Niederschlagfälle, um ihr Wiederauftretenmuster und -jahreszeitlichkeit zu analysieren.

Partner: A. Moscariello (field geology, University of Cambridge, UK), A. Lotter (diatoms, University of Utrecht, The Netherlands), S. Rossi (palynology, Universita degli Studi dell' Insubria, Italy)