Lessons learned

Lessons Learned - Interdisziplinäre Untersuchung des Hochwassers an der Elbe

Kräftige Dauerregen lösten im Sommer 2002 nicht nur gewaltige Flutwellen im Erzgebirge z.B. an der Müglitz, der Weißeritz, der Mulde aus, sondern führten auch zu großflächigen Überschwemmungen entlang der Elbe. Die in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ausgelösten Überschwemmungen zerstörten Existenzen und vernichteten weite Teile der Infrastruktur. Der Schaden betrug allein in Deutschland ca. 12 Mrd. Euro. Insbesondere bedauerlich sind die 36 Todesopfer (21 in Deutschland, 15 in Tschechien). Initiiert vom Deutschen Komitee für Katastrophenvorsorge wurde ein „Lessons learned“ - Prozess für das Elbe-Hochwasser durchgeführt. Ergebnis ist eine von allen Beteiligten gemeinsam getragene und verantwortete Auswertung der Erfahrungen des abgelaufenen Katastrophenereignisses in Richtung auf zwei Zielsetzungen:  

  • Strategien und Maßnahmen zu identifizieren, die im Hinblick auf die im Elbegebiet anstehenden Wiederaufbauinvestitionen eine Minderung der Hochwasserschäden in der Zukunft erwarten lassen.
  • Mit den aktuell gewonnenen Kenntnissen die Hochwasservorsorgestrategien in Deutschland insgesamt auf diese neuen Erfahrungen auszurichten.


Als Ergebnis wurden Vorsorgeempfehlungen für ein besseres Risikomanagement in der Bundesrepublik Deutschland vorgelegt, die sich von den bereits über die Jahre entwickelten und vorliegenden Vorsorgeerfahrungen vor allem durch ihre aus der Aktualität gewonnene Authentizität unterscheiden. Damit sind sie insbesondere geeignet, auf das Handeln in der Zukunft konkret Einfluss zu nehmen.

 

Kontakt

Heidi Kreibich
Arbeitsgruppenleiterin
Priv. Doz. Dr. Heidi Kreibich
Hydrologie
Telegrafenberg
Gebäude C 4, Raum 2.33
14473 Potsdam
+49 331 288-1550
Zum Profil