Mapping of submarine permafrost - MOSES

Submarine Permafrostschichten stellen die seewärtige Ausdehnung der arktischen Permafrostschichten an den Kontinentalrändern in Nordamerika und Eurasien dar. Aufgrund der spezifischen Beschaffenheit der Permafrostschicht ist die submarine Geometrie dieser Schichten ein sehr sensibler Indikator für den Klimawandel. Innerhalb der MOSES Initiative (Modular Observation Solutions for Earth Systems) beabsichtigen wir, eine passive seismische Methode zu entwickeln, um die Dicke der ungefrorenen Schicht über dem Permafrost (IBP) mit einem transportablen Meeresbodenseismikinstrument (OBS) effizient zu bestimmen. Durch die Erfassung des natürlichen seismischen Rauschens am Meeresboden an einer größeren Anzahl von Standorten und die Analyse der Daten mit Hilfe der H/V-Methode werden wir in der Lage sein, den räumlichen Umfang und die zeitlichen Veränderungen des IBP abzubilden.

Zeitrahmen

  • 2017 - 2019

Zuwendungsgeber

  • HGF - Helmholtz Association of German Research Centres, GFZ

Projektverantwortliche

  • Christian Haberland, Trond Ryberg

ProjektmitarbeiterInnen

  • M. Krüger (GFZ), M. Hönig (GFZ), F. Brethauer (GFZ), P. Overduin (AWI)

Kooperationen

  • AWI Potsdam, GEOMAR, University Potsdam

Methoden & Geräte

  • passive seismische Verfahren, portables autonomes Oberflächenfahrzeug (USV) mit multi-parameter Sensorplattform

Publikationen/Ergebnisse

  • erste erfolgreiche Tests (Proof of Concept) im Lena Delta (Sibirien)
  • Overduin, Ch. Haberland, T. Ryberg, F. Kneier, T. Jacobi, M. N. Grigoriev, M. Ohrnberger (2015): Submarine permafrost depth from ambient seismic noise. GRL, doi:10.1002/2015GL065409, 2015

Kontakt

Christian Haberland
Arbeitsgruppenleiter
Dr. Christian Haberland
Geophysikalische Tiefensondierung
Telegrafenberg
Gebäude E, Raum 323
14473 Potsdam
+49 331 288-1810
Zum Profil