Mikrobielle Symbionten von Bryophyten Arktischer Moore und deren Bedeutung für den Kohlenstoff- und Stickstoffkreislauf

Zuwendungsgeber: Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz Gemeinschaft Universität Tromsø

Status: laufend (2013 - 2018)

Kooperationspartner:

Prof. Dr. Mette Marianne Svenning, Institut für Arktische und Marine Biologie, Arktischen Universität Norwegens in Tromsø

Dr. Alexander Tøsdal Tveit, Institut für Arktische und Marine Biologie, Arktischen Universität Norwegens in Tromsø

Dr. Christian Knoblauch, Institut für Bodenkunde, Universität Hamburg

Natürliche Moore sind global wichtige Kohlenstoffspeicher und Wasserreservoirs. In den nördlichen Breiten sind vor allem durch Stickstoffeinträge und steigende Temperaturen bedroht, in den mittleren Breiten durch Entwässerung und Umwandlung zu Ackerland. Die Internationale Helmholtz-Forschergruppe ArcBiont – eine Kooperation zwischen dem Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Arktischen Universität Norwegen – erforscht verschiedene Arten von Mooren: Braunmoos- und Torfmoosmoore in der Hocharktis, der Arktis und der Subarktis sowie im Müritz-Nationalpark, einem zentralen Untersuchungsgebiet im TERENO-Observatorium „Nordostdeutsches Tiefland“. Basierend auf Hochdurchsatzsequenzierung und Statistik befasst sich ArcBiont vor allem mit der Biogeographie von moosassoziierten mikrobiellen Gemeinschaften des und deren Bedeutung für die Genese von Moorökosysteme.

Kontakt

Susanne Liebner
Nachwuchsgruppenleiterin
Jun. Prof. Dr.Susanne Liebner
Geomikrobiologie
Telegrafenberg
Gebäude C, Raum 423
14473Potsdam
+49 331 288-28817
Zum Profil
Andrea Kiss
Doktorandin
Dipl.-Biol.Andrea Kiss
Geomikrobiologie
Telegrafenberg
Gebäude C, Raum 420
14473Potsdam
+49 331 288-28816
Zum Profil
zur Übersicht