Diese Werkzeuge wurden für geowissenschaftiche Bohrprojekte entwickelt, sie sind aber auch für andere wissenschaftliche Zwecke einsetzbar. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Datenerfassung an Bohrlokationen (ExpeditionDIS), und auf der Verwaltung von Probenmaterial in Bohrkernlagern (CurationDIS). Wegen der Heterogenität wissenschaftlicher Bohrprojekte können projekt-spezifische DIS aus einer Sammlng von existierenden Templates und Modulen den Nutzeranforderungen entsprechend während eines einwöchigen Trainingkurses erstellt werden. Die gesammelten Daten werden dem Wissenschaftler-Team eines Bohrprojektes über abgesicherte Web Dienste bereitgestellt, und in Langzeit-Archiven des GFZ gespeichert. Schlussendlich werden die Datensätze und das Probenmaterial in einem Operational Report (z.B., Lorenz et al., 2015) dokumentiert und bei dem GFZ Data Service publiziert unter Verwendung von DOI (Digital Object Identifier) und IGSN (International Geo Sample Number für physische Proben).

Zitate:

Conze, R. (2016): Drilling Information System (DIS) and Core Scanner. - Journal of large-scale research facilities, 2, DOI: doi.org/10.17815/jlsrf-2-130 Lorenz, H.; Rosberg, J.E.; Juhlin, C.; Bjelm, L.; Almqvist, B.S.G.; Berthet, T.; Conze, R.; Gee, D.G.; Klonowska, I.; Pascal, C.; Pedersen, K.; Roberts, N.M.W.; Tsang, C.F. (2015): COSC-1 operational report – Scientific data sets, DOI: doi.org/10.1594/GFZ.SDDB.ICDP.5054.2015, GFZ German Research Centre for Geosciences