Hintergrund des Swarm Projekts

Das ESA "Living Planet Programm" setzt sich aus zwei Kategorien komplementärer, benutzergetragener Programmen zusammen; der forschungsorientierten "Earth Explorer"- und serviceorientierten "Earth Watch"-Missionen.

Die "Opportunity"-Kategorie der "Earth Explorer"-Missionen ist bescheidener in der Anlage, hat aber wissenschaftliche Ziele, die denen der "Living Planet"-Programme entsprechen. Alle "Earth Explorer"-Missionen werden eingebracht, im Einzelnen ausgearbeitet und letzlich auch zur Realisierung, durch die Gemeinschaft der Wissenschaftler selbst, empfohlen.

In der Folge eines Aufrufes für Vorschlägen für die "Opportunity"-Missionen im Jahre 2001, gingen bis zum Frühjahr 2002 25 vollständige Vorschläge ein. Daraus wurden schließlich drei Missionen für Machbarkeitsstudien ausgewählt: ACE+, EGPM und eben Swarm.

Die Bewerbung der Swarm-Mission basiert auf einem gemeinschaftlich durch ein Team geschriebenen und 2002 eingerichteten Vorschlag. Dieses Team wurde von Eigil Friis-Christensen (damals Dänisches Raumfahrtzentrum), Hermann Lühr (GFZ Potsdam) und Gauthier Hulot (IPGP, Paris) geleitet.

Basierend auf den Empfehlungen des "Earth Science Advisory"- Komitees und dem ESA Direktor des "Earth Observation"-Programms, wurde die vollständige Umsetzung der "Swarm"-Mission, aufgrund seiner wissenschaftlichen Güte, unisono befürwortet.

(Frei übersetzt aus allgemein zugänglichen Dokumenten oder Webseiten der ESA.)

Kontakt

Claudia Stolle
Sektionsleiterin
Prof. Dr. Claudia Stolle
Geomagnetismus
Behlertstraße 3a
Gebäude ME, Raum 07
14467 Potsdam
+49 331 288-1230
Zum Profil
Magnetisches Lithosphärenfeld über Europa
Lithosphärenfeld über Europa