Helmholtz Klimainitiative (HI-CAM)

Studie zur nachhaltigen Vermeidung von CO2-Emission durch geologische Speicherung von Wärme oder Gasen.

Die Helmholtz Klimainitiative (HI-CAM) leistet mit 13 Forschungsprojekten in zwei Schwerpunkten (Mitigation und Adaptation) Beiträge zur Emissions-Vermeidung und zu den den gesellschaftlichen Anpassungsmöglichkeiten an den menschengemachten Klima-Wandel. Mit der Umstellung des Energiesystems von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien wird die Energiespeicherung immer wichtiger. In der Sektion 4.8 konzentrieren wir uns dabei auf den Schwerpunkt „Netto-Null-2050“ (Mitigation) und den Beitrag, den die geologische Speicherung von Wärme oder Gasen zur nachhaltigen Vermeidung von CO2-Emission leisten kann.

Wir liefern unter anderem Abschätzungen zum technisch sowie wirtschaftlich machbaren Potenzial und der Integration von unterirdischen Speicherlösungen sowie zum CO2 Einsparpotential bei der konsequenten Nutzung von:

  • geologischen Wärmespeichern in urbanen Räumen
  • geologischer Speicherung von CO2
  • David Bruhn
  • Cornelia Schmidt-Hattenberger
  • Christopher Yates
  • Sven Fuchs
  • Maximillian Frick

Projektlaufzeit: 07/2019 bis 12/2021

Kontakt

David Bruhn
Prof. Dr. David Bruhn
Geoenergie
Zum Profil