Geothermie-Forschungsplattform Groß Schönebeck

Die zwei Geothermie-Forschungsbohrungen Groß Schönebeck, 50 Kilometer nordöstlich von Berlin am südlichen Rand des Norddeutschen Beckens, erschließen subsalinare wasserführende Schichten in Tiefen zwischen 3,9 und 4,4 Kilometern bei Temperaturen um 150 °C. Die wissenschaftlichen Fragestellungen berühren sichere Erkundung potentieller Reservoire, bohrtechnische Erschließung und geeignete ingenieurtechnische Behandlung zur Erreichung eines nachhaltigen Thermalwasserkreislaufes durch Gesteinsmatrix oder durch erzeugte Risse sowie effiziente Übertagelösungen zur Nutzung der Wärme. Das Labor hat weltweit hinsichtlich des genutzten Lagerstättentyps im Subsalinar Alleinstellungsmerkmal und dient als Referenz zur Entwicklung geothermischer Technologien für Speichergesteine mit geringer Durchlässigkeit. Aktuell werden neue Konzepte zur Erschliessung, Steigerung der Produktion sowie zur Co-Nutzung des Themalwassers zur Rohstoffgewinnung entwickelt.

Der Ausbau des Standortes begann im Jahr 2001, als die nichtfündige Erdgasexplorationsbohrung E GrSk 3/90 wieder aufgewältigt und vom Deutschen GeoForschungsZentrum sukzessive für Forschungszwecke zu einem In situ Geothermielabor ausgebaut wurde. Im Jahr 2006 wurde die zweite Bohrung Gt GrSk 4/05 abgeteuft und eine geothermische Dublette aus beiden Bohrungen installiert. In den 4,4 Kilometer tiefen Bohrungen wurden mehrere Experimentserien durchgeführt, um die Zuflussbedingungen zur Bohrung zu verbessern und die Thermalwasserproduktion zu erhöhen. Anhand von Bohrlochmessungen und 3D-Modellierungen wurde ein Abbild des geologischen Untergrunds erstellt.
2011 wurde am Standort eine Korrosionsteststrecke für Materialuntersuchungen aufgebaut, an der die Wechselwirkungen der hochsalinaren Tiefenwässer mit technischen Systemkomponenten im Kontext mit Korrosion und Scaling untersucht wurden.

aktuelles Projekt: Rissdominierte Erschließung eines tiefen geothermischen Reservoirs zur Stromerzeugung im Norddeutschen Becken – Seismische Erkundung, Konzeption und bohrtechnische Planung am Forschungsstandort Groß Schönebeck

Referenz-Publikation

Bohranlage im Einsatz in Groß Schönebeck
Rohreinbau zur Sicherung der Bohrung
Förderbohrung (vorn), Injektionsbohrung (hinten)
Vorbereitung der hydraulischen Stimulationsexperimente
Korrosionsteststrecke
Kraftwerksmodule

Weitere Informationen

Kontakt

Ernst Huenges
Sektionsleiter
Prof. Dr. Ernst Huenges
Geoenergie
Telegrafenberg
Gebäude A 69, Raum 216
14473 Potsdam
+49 331 288-1440
Zum Profil