GNSS-Infrastruktur

Das GFZ betreibt seit den frühen 1990er Jahren ein globales GNSS-Stationsnetz mit derzeit ca. 30 Stationen zu Forschungszwecken wie die präzise Satellitenuhren- & Bahnbestimmung, Radio-Okkultationsmessungen oder Studien zur Krustendynamik (siehe Abbildung 1).

Diese weltweit betriebenen Stationen werden laufend auf einem modernen Hardware-Stand gehalten, um an die Neuerungen der Satellitengeodäsie angepasst zu sein und die Daten den Forschungsaktivitäten zur Verfügung zu stellen. Softwareseitig gilt es, mit den Hardwareänderungen Schritt zu halten und einen zuverlässigen Stationsbetrieb zu gewährleistet. Eigene Softwareentwicklungen erlauben eine schnelle Anpassung an außergewöhnliche Anforderungen und wissenschaftlichen Projekte. Die Mehrzahl der Stationen ist in internationale Kooperationen eingebunden und liefert Daten für das IGS-MGEX- und das CONGO-Netzwerk. Die Daten einiger ausgewählter Stationen tragen auch zur ESA-Mission GRAS/MetOp bei.

Die Stationen sind mit 'JAVAD TRE_G3TH DELTA'-Empfängern und 'JAV_RINGANT_G3T‘-Choke-Ring-Antennen ausgestattet und erlauben die Datenaufzeichnung von GPS- (L1 / L2 / L5), GLONASS- (L1 / L2) und Galileo- (L1 / L5) Signalen. Die Antennen wurden individuell in der Kalibrierkammer der Universität Bonn (Deutschland) kalibriert. Die Stationen bieten Echtzeit-Messungen in JAVAD-proprietärem Format sowie RTCM-3. Zur Nachbearbeitung der Beobachtungsdaten werden sie im Rinex-2- und Rinex-3-Format gespeichert und können bei Bedarf auch vom GFZ bezogen werden. Da die meisten Stationen derzeit das chinesische Beidou-System nicht beobachten können, wird ein weiterer Upgrade der Stationen angestrebt.

Neben den globalen Stationen werden z.T. sektionsübergreifend auch kleinskalige GNSS-Kampagnen ausgerüstet, z.B. derzeit in Indonesien. Für den Kampagnenbetrieb wurde ein kompaktes, stromsparendes Registriersytem (tinyPC/3) entwickelt und mit Erfolg auch unter extremen Bedingungen (z.B. am Toten Meer oder in der Antarktis) eingesetzt.

Referenz:

Uhlemann, M.; Ramatschi, M.; Gendt, G. (2012): GFZ's Global Multi-GNSS Network and First Data Processing Results. IGS Workshop (Olsztyn, Poland 2012).

Kontakt

Wissenschaftler
Dr. Markus Ramatschi
Geodätische Weltraumverfahren
Telegrafenberg
Gebäude A 17, Raum 10.12
14473 Potsdam
+49 331 288-1746
Zum Profil