Simulation des "Global Geodetic Observing System"

GGOS-SIM

Laufzeit:  01.09.2014 – 31.10.2022
Zuwendungsgeber:  DFG

Projektverantwortliche:  Harald Schuh (TU Berlin, GFZ), Rolf König (GFZ)
HauptprojektmitarbeiterInnen:  Nijat Mammadaliyev (TU Berlin), Patrick Alexander Schreiner (GFZ)
Weitere ProjektmitarbeiterInnen:  Susanne Glaser (GFZ), Karl Hans Neumayer (GFZ), Robert Heinkelmann (GFZ), Frank Flechtner (TU Berlin, GFZ)

Wesentliches Ziel des Vorhabens GGOS-SIM ist die Schaffung einer Umgebung zur Simulation des kompletten gegenwärtigen Bodennetzes der wesentlichen raumgeodätischen Techniken GNSS, VLBI, SLR und DORIS, der Effekte der derzeit vorangetriebenen und geplanten technischen Entwicklungen auf den internationalen terrestrischen Bezugsrahmen (International Terrestrial Reference Frame, ITRF), des Einflusses der lokal gemessenen Exzentrizitäten (Genauigkeit, Überwachungsintervalle) und des Einflusses neuer Kolokationen auf das existierende Beobachtungsnetz. Als Hauptergebnis wird GGOS-SIM das ultimative Werkzeug für Test und Verbesserung gegenwärtiger und zukünftiger ITRFs bereitstellen. Daraus folgt, dass die in GGOS-SIM durchgeführten Simulationen Planung und Koordinierung einer effizienten Entwicklung der internationalen geodätischen Infrastruktur als Gerüst des globalen geodätischen Beobachtungssystems (Global Geodetic Observing System, GGOS) entscheidend unterstützen.

Nähere Informationen zum Projekt gibt es in englischer Sprache auf der Projektseite bei der TU Berlin.

zurück nach oben zum Hauptinhalt