... d.h. eine Bewegung der Rotationsachse bzgl. eines erdfesten Referenzsystems (Polbewegung) und eine Änderung ihrer Rotationsgeschwindigkeit (Tageslänge). Massenumverteilungen innerhalb der Erde und an ihrer Oberfläche verändern das Trägheitsmoment und verursachen die Polbewegung. Die Tageslänge hängt vom Trägheitsmoment in Richtung der Erdachse ab, dem sogenannten J2 Term, der zur Zeit zu einer Beschleunigung der Erde führt und somit die Tageslänge verkürzt (z.B. Nakada & Okuno, 2003). Der Einfluss von GIA wird durch andere Prozesse wie Mantelkonvektion und Massenumverteilungen an der Oberfläche sowie dem Druckfeld an der Kern-Mantel-Grenze überdeckt (z.B. Mitrovica & Vermeersen, 2002).

zurück nach oben zum Hauptinhalt