Sektion 3.3: Geochemie der Erdoberfläche

Neue Entwicklungen in der Geochemie eröffnen einen völlig neuen Blick auf die sich stetig verändernde Landoberfläche. Dort trifft Gestein auf Wasser, Luft und alle Formen des Lebens. Bei diesem Aufeinandertreffen werden gewaltige Materialumsätze und chemische Reaktionen durch Verwitterung und Erosion ausgelöst. Es kommt zur Freisetzung chemischer Elemente und von Sediment. Pflanzen werden mit Nährstoffen versorgt, und es kann sich Boden bilden. Die Kräfte des Erdinnern führen zur Hebung von Gebirgen, die gleichzeitig durch klimatische und die Wirkung des Menschen wieder abgetragen werden. Dieses Wechselspiel gestaltet die Landoberfläche. In unserer Sektion vermessen wir die Geschwindigkeiten dieser Vorgänge und die Alter von Landformen mit kosmogenen Nukliden. Wir gehen den Ursachen biogeochemischer Transformationen mit neuartigen Methoden der stabilen Metallisotope auf den Grund. Kurz gesagt: Wir wollen den Stoffumsätzen an der Erdoberfläche mit Hilfe geochemischer Fingerabdrücke auf die Spur kommen.

Wir forschen zu folgenden Haupthemen:

  • Wechselwirkung zwischen Verwitterung und Klima
  • Nährstoffkreisläufe in Boden und Pflanzen Erosion
  • Globale Sedimentkreisläuf
  • Isotope als Werkzeuge (kosmogene Nuklide, stabile Metallisotope) 

Leiter der Sektion 3.3

Friedhelm von Blanckenburg
Leitung
Prof. Dr. Friedhelm von Blanckenburg
Geochemie der Erdoberfläche
Telegrafenberg
Gebäude E , Raum 220
14473 Potsdam
+49 331 288-2850
Zum Profil

Assistenz

Assistenz
Cornelia Dettlaff
Geochemie der Erdoberfläche
Telegrafenberg
Gebäude E , Raum 221
14473 Potsdam
+49 331 288-2851
Zum Profil