iCAP-Qc Quadrupole ICP Mass Spectrometer

Was wir messen

Die Hauptanwendung des Massenspektrometers ist die Analyse von Elementkonzentrationen in einem breiten Spektrum verschiedener Materialien. Neben der Analyse von Lösungen am Q-ICP-MS (oder Festkörpern nach Säureaufschluss) kann alternativ ein Femtosekunden-Laserablationssystem mit dem Q-ICP-MS gekoppelt werden, um Elementkonzentrationen in-situ an Festkörperproben auf der Mikroskala zu bestimmen.

Zugang zum Labor und Anfragen für Analysen

In den HELGES-Laboren des GFZ fallen nahezu alle Arbeiten in eine der folgenden Kategorien: (1.) Nationale und internationale Kollaborations-Projekte, die zu Publikationen in internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften führen und (2.) Forschungsprojekte innerhalb der GFZ-Sektion „Geochemie der Erdoberfläche“, einschließlich Entwicklung und Verbesserung von analytischen Methoden.

Alle Wissenschaftler, die unsere Labore nutzen möchten oder Probenanalysen wünschen, bitten wir das Antragsformular auszufüllen und an den auf dieser Seite genannten Ansprechpartner zu senden.

Anmeldeformulare und AGBs:
Application for Isotope Ratio
Application for Cosmogenic Nuclide
Nutzerordnung HELGES

Aufgrund begrenzter Labor- und Mitarbeiterkapazitäten wird jede Anfrage von einem internen Auswahlkomitee bewertet.  Wir bitten Sie daher das Antragsformular auszufüllen und uns so Informationen über das Projekt, die Proben und die Art der Analysen mitzuteilen. Bitte beachten Sie, dass wir uns auf die oben genannten Isotopensysteme spezialisiert haben. Wir sind kein Geochronologie-Labor.

Grundlagen der Q-ICP-MS und Probenvorbereitung

Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS) ist eine vielseitige analytische Methode für schnelle Konzentrationsbestimmungen. Eine Probe wird als Aerosol in das induktiv gekoppelte Plasma (ICP) eingebracht und die Elemente werden dort ionisiert. Nach Transfer ins Vakuum werden die verschiedenen Isotope eines Elements im Quadrupol-Massenanalysator getrennt und mit einem Sekundärelektronenvervielfacher (SEV) detektiert. Es gibt eine Vielzahl von Probeneinführungssystemen, welche die Analyse von Lösungen erlauben, oder auch die direkte Analyse von Festkörpern mit Laserablation.

Mit Q-ICP-MS können die meisten Elemente mit Messunsicherheiten von weniger als 10 % relativ quantifiziert werden. Die Nachweisgrenzen liegen allgemein im ppt- bis ppb-Bereich für Lösungen und im ppm-Bereich für Laser-Ablation an Festkörpern. Das iCAP-Qc ist mit einer Kollisions-Reaktions-Zelle ausgestattet, um Interferenzen durch Molekülbildung im Plasma (z.B. 14N2+ auf 28Si+) zu minimieren. Dies verbessert die Richtigkeit und die Nachweisgrenzen für interferenzbelastete Isotope. Für die Vorbereitung von Proben mit geringen Konzentrationen steht ein metallfreies Reinraumlabor mit Arbeitsplätzen mit gefilterter Luft (laminar flow workstations) zur Verfügung. Dort können kleinste Probenmengen kontaminationsfrei für die Messungen vorbereitet werden (z.B. Säureaufschluss, Elementabtrennung etc.).

zurück nach oben zum Hauptinhalt