CO2RINA

Ziel des Projektes CO2RINA ist es, eine allgemein anwendbare Methodik für die Durchführung von Risikoanalysen für die CO₂-Speicherung im tiefen geologischen Untergrund zu entwickeln, numerisch umzusetzen und anhand eines Pilot-Standortes zu demonstrieren.

Die Methodik lehnt sich dabei an die bekannten Risikoanalysetechniken an. Hierbei wird das geologische System inklusive der technischen Elemente über einen noch zu bestimmenden Zeitraum und die Wahrscheinlichkeit einer Freisetzung von CO₂ in Abhängigkeit von der Zeit simuliert.

Die Herausforderung der Risikoanalyse besteht darin, dass unterschiedliche Prozesse bzw. Kombinationen mehrerer Prozesse zu einer Migration von CO₂ in oberflächennahe Bodenschichten, oder in die Atmosphäre führen können. Das Projekt will auf Grundlage der vorliegenden Erfahrungen im Bereich der Risikoanalyse hier einen auf die spezielle Problematik der geologischen CO₂-Speicherung angepassten Ansatz entwickeln.

Thomas Kempka
Arbeitsgruppenleiter
Dr.-Ing. Thomas Kempka
Fluidsystemmodellierung
Heinrich-Mann-Allee 18/19
Gebäude HMA 18/19, Raum 3/5
14473 Potsdam
+49 331 288-1865
Zum Profil
zur Übersicht