EnMAP - Anforderungen und technischer Überblick

Multi- versus Hyperspektral / Möglichkeiten

Jedes Material wird durch chemische Verbindungen aufgebaut und kann somit mit Hilfe von spektralen Absorptionsmustern im elektromagnetsichen Spektrum zugeordnet werden.
EnMAP ist in der Lage, derartige Absorptionsmerkmale in den Reflexionsspektren von vielen Materien wie z.B. Feststoffe, Flüssigkeiten oder Gase aufzuzeichnen. 
Die tatsächliche Detektierbarkeit hängt dabei von der spektralen Charakteristik der Kanäle (Bereich, Auflösung, Abtastrate), dem Signal-Rauschverhälnis, dem Materialanteil im Bildpixel und der Tiefe der jeweiligen Absorptionsbande ab.

Identifizierung - Quantifizierung => Diagnose  

  • Jedes Material auf der Erde besitzt eine einzigartige spektrale Charakteristik
  • Pigmente, Minerale, Künstliche Materialien

Spektrale Anforderungen

Die Anzahl der Kanäle ist noch variabel aufgrund des Überlappungsbereichs von 900 - 1000 nm und der Nicht-Linearität des Prismendesigns.

Sensor Parameter



Kontakt

Karl Segl
Arbeitsgruppenleiter
Dr. Karl Segl
Fernerkundung
Telegrafenberg
Gebäude A 17, Raum 20.15
14473 Potsdam
+49 331 288-1193
Zum Profil