Erdbebengefährdung Deutschland 2016

Interaktive Darstellung von gefährdungs-konsistenten Antwortspektren, seismischen Gefährdungskarten für spektrale Antwortbeschleunigungen und für makroseismische Intensitäten. Die Ergebnisse werden als Mittelwerte, Median und 84%-Quantile bereitgestellt.

Die Gefährdung durch Erdbeben ist in Deutschland trotz geringer bis moderater Seismizität nicht zu vernachlässigen. Seit 1981 ist eine nationale Baunorm baurechtlich eingeführt, welche durch den Eurocode 8 (EC8) mit Nationalem Annex abgelöst wurde. Die Neueinschätzung der Erdbebengefährdung wurde vom Deutschen Institut für Bautechnik beauftragt. Die wissenschaftliche Herausforderung bestand in der umfassenden Einbeziehung der Unsicherheiten in Eingangsmodellen und -parametern. Erst durch deren Nutzung  wird die solide und robuste Berechnung sowohl von Mittelwerten als auch jeglicher Quantile möglich. Das entwickelte Gefährdungsmodell gründet sich weiterhin auf erweiterten Datenbeständen, stabilen neuen Methoden und Bodenbewegungsmodellen jüngster Generation. Das neue Berechnungsmodell weist somit wesentliche Innovationen  für eine realistische Berechnung auf. Die berechneten Gefährdungsparameter entsprechen den Nutzer-Anforderungen. Die Berechnungen erfolgten für Felsuntergrund, für 10%, 5% und 2% Wahrscheinlichkeit des Auftretens oder Überschreitens von Bodenbewegungen in 50 Jahren.

Kontakt

Fabrice Cotton
Leitung
Prof. Dr. Fabrice Cotton
Erdbebengefährdung und Spannungsfeld
Helmholtzstraße 6/7
Gebäude H 6 , Raum 211
14467 Potsdam
+49 331 288-1125
Zum Profil
Wissenschaftler
Dr. Graeme Weatherill
Erdbebengefährdung und Spannungsfeld
Helmholtzstraße 6/7
Gebäude H 6 , Raum 305
14467 Potsdam
+49 331 288-28631
Zum Profil